Wirtschaft : Russen wollen Anteil an Arcelor erhöhen

Stahlkonzerne stellen Details zur Fusion vor

-

Moskau - Der russische Milliardär Alexej Mordaschow will nach der Fusion seines Konzerns Severstal mit dem luxemburgischen Konkurrenten Arcelor langfristig eine beherrschende Position beim weltgrößten Stahlunternehmen einnehmen. Nach Ablauf der vereinbarten vierjährigen Sperrfrist strebe er eine Aufstockung seiner Beteiligung von 32 auf bis zu 45 Prozent durch Zukauf von Anteilen an, kündigte Mordaschow am Samstag in Gegenwart von Arcelor-Chef Guy Dollé in Moskau an. Severstal bleibe ein in Russland börsennotiertes Unternehmen und werde in Zukunft als Arcelor-Tochter geführt, sagte Mordaschow nach Angaben der Agentur Interfax.

Mordaschow deutete Expansionspläne des neuen Branchenprimus in Richtung Asien an. „Wir würden gerne dort wachsen, wo es noch möglich ist“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende und Mehrheitseigner von Severstal und verwies auf gemeinsame Strategien mit Arcelor: „Im Bezug auf China haben wir ähnliche Pläne.“ Auch in Brasilien, Indien und Russland wolle man nach Übernahmekandidaten suchen. Arcelor-Chef Dollé bestritt, dass aus dem Bündnis mit Severstal zur Abwehr des bisherigen Branchenprimus Mittal ein Stahlimperium erwachsen solle. Ziel sei es, die Position als zukünftige Nummer eins auf dem Weltmarkt zu verteidigen, wurde Dollé in Moskau zitiert.

Arcelor und Severstal hatten sich am Freitag verbündet und die Bildung eines Stahlkonzerns mit einem Umsatz von 46 Milliarden Euro angekündigt. Dabei soll Mordaschow 295 Millionen neu auszugebende Arcelor-Aktien erhalten und damit zunächst 32 Prozent an Arcelor halten. So wäre er mit Abstand der größte Einzelaktionär des fusionierten Unternehmens. Mit dem vom Arcelor-Management geplanten Aktienrückkauf dürfte dieser Anteil steigen. Größter Arcelor-Aktionär ist bislang Luxemburg mit 5,6 Prozent; mehr als 80 Prozent sind in Streubesitz. Allerdings haben bereits einige Arcelor-Aktionäre angekündigt, sich gegen den Einstieg Sevestals wehren zu wollen. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar