Wirtschaft : Russische Sparer gehen leer aus

MOSKAU .Der russische Staat wird Bürgern ihre Verluste aus Einlagen bei zahlungsunfähigen Privatbanken nicht ersetzen.Das sagte Ministerpräsident Jewgeni Primakow am Mittwoch.In den vergangenen Wochen hatte es Kritik an Plänen gegeben, die Einlagen der Bürger bei den schwer angeschlagenen Geschäftsbanken durch staatliche Garantien abzusichern."Wer hohe Zinsen will, muß ein Risiko eingehen", sagte Primakow.Regierung und Zentralbank hatten Kontoinhabern angeboten, ihre bei Privatbanken gehaltenen Einlagen zu ungünstigeren Bedingungen auf die staatliche Sberbank zu übertragen.Von diesem Angebot haben mehr als 250 000 Menschen Gebrauch gemacht.Primakow bekräftigte, daß die Regierung die Kontrollen beim grenzüberschreitenden Kapitalverkehr verschärfen wolle.Nach Angaben von Experten fließen aus Rußland jährlich 20 bis 30 Mrd.Dollar ab.Unterdessen verlangsamte sich die Inflationsrate nach dem rapiden Preisanstieg des Frühherbsts.Die monatliche Teuerungsrate betrug im Oktober 4,5 Prozent.Im September war eine Rate von 38,4 Prozent ermittelt worden.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben