Wirtschaft : RWE und Veba wollen sich offenbar von der Mobilfunktochter trennen

RWE und Veba wollen sich nach Informationen des "Spiegel" nun doch von ihrer Mobilfunktochter E-Plus trennen. Beide Unternehmen hätten in der vergangenen Woche mit Investmentbankern über den Preis verhandelt. Angestoßen habe die Verhandlungsrunde die Investment-Bank Sal. Oppenheim, die zur Zeit den 17-prozentigen Anteil des dritten E-Plus-Eigners Vodaphone halte, um ihn für den britischen Konzern zu verkaufen. Dabei seien die Angebote so hoch gewesen, dass auch RWE und Veba, die E-Plus eigentlich an die Börse bringen wollten, nun verhandelten. E-Plus wird den Angaben zufolge mit 24 bis 30 Mrd. DM bewertet.

Unterdessen meldete "Focus", die Deutsche Bank und die größten Landesbanken wollten gemeinsam das Fernsehkabelnetz der Deutschen Telekom erwerben. Nachdem der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Rolf Breuer, in Bayern mit der Bayerischen Landesbank das erste Bieterkonsortium unter Dach und Fach gebracht habe, wollten in Nordrhein-Westfalen die Deutsche Bank und die WestLB gemeinsam ein Konsortium bilden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben