Wirtschaft : SAP AG: Der Software-Konzern macht noch keine Sommerrallye

Henrik Mortsiefer

SAP-Chef Hasso Plattner trumpft auf. Der Walldorfer Software-Hersteller zeigt dem angeschlagenen Technologie-Markt, wie man sich "Made in Germany" gegen die Flaute stemmt. Plattners Vorstellung beeindruckt: Wachstum bei Umsatz und Gewinn im zweiten Quartal und ein überraschender Optimismus für das gesamte Jahr. Darauf hatten viele gehofft; am Ende wirkte die Nachricht für die High-Tech-Branche trotzdem wie eine Befreiung - auch an der Börse. Doch SAP macht noch keine Sommer-Rallye.

Der Konzern schöpft vor allem hausgemachte Reserven aus und profitiert nur bedingt von Marktentwicklungen. Sicher, auch der Riese SAP feiert das Comeback der großen Software-Häuser, weil die Industriekunden nach der Pleite kleiner Software-Schmieden zu Bewährtem zurückkehren. Doch SAP kann dabei - stärker als die Konkurrenz - auf einen Stamm von gut 13 000 Kunden bauen, der dem Konzern schon verbunden ist, weil dessen Betriebssoftware auf ihren Rechnern läuft. Innovationen wie die Internet-Plattform mySAP.com müssen nicht mehr in einen schwachen Markt eingeführt werden, sondern treffen auf loyale Nachfrager. Paradox: SAP kann darüber hinaus auch aus einer Schwäche Kapital schlagen. Die Deutschen machen den größten Teil ihrer Umsätze in Europa, auf dem US-Markt hat sich SAP bisher schwer getan. Der Abschwung der US-Wirtschaft hat SAP folglich weniger hart getroffen als Oracle, Siebel oder i2. Dieser Vorsprung ist allerdings denkbar klein. Kommt die US-Konjunktur schneller wieder in Schwung und verschärft sich gleichzeitig die Flaute in Europa, ist SAP in seinem stärksten vierten Quartal vor bösen Überraschungen keineswegs sicher.

Das neue Jahr fängt gut an - jetzt 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben