Wirtschaft : SAP bietet Toll Collect Hilfe an

-

Der Walldorfer SoftwareKonzern SAP ist zu einer engeren Zusammenarbeit mit dem Maut-Betreiber Toll Collect bereit, will sich aber nicht an dem Konsortium beteiligen. „Wir können uns vorstellen, bei der Integration der verschiedenen Software-Module für die Abrechnung der Maut zu helfen“, sagte SAP-Sprecher Markus Berner dem Tagesspiegel. Eine Beteiligung am Maut-Konsortium, das aus Daimler-Chrysler, Telekom und Cofiroute besteht, sei aber ausgeschlossen.

Nach der Kündigung des Mautvertrages durch die Regierung hatte Bundeskanzler Gerhard Schröder die Konsortien aufgefordert, ein verbessertes Angebot vorzulegen und möglicherweise andere Unternehmen zu beteiligen, um das System funktionsfähig zu machen. SAP-Chef Henning Kagermann hatte daraufhin seine Bereitschaft erklärt, mehr Verantwortung zu übernehmen. SAP hat bereits ein Software-Modul für die Abrechnung der Fahrtstrecken an Toll Collect geliefert. Auftraggeber war T-Systems, die IT-Dienstleistungstochter der Telekom.

Nach Angaben des SAP-Sprechers habe T-Systems unterschiedliche IT-Firmen für das Abrechnungssystem beauftragt, darunter Oracle für die Datenbanken, Peoplesoft für das Kundenpflegesystem und IBM für das Internetportal. Diese verschiedenen Programme arbeiteten noch nicht gut zusammen, sagte Berner: „Man muss sich schon fragen, ob es die richtige Einkaufsstrategie war, so viele Firmen zu beauftragen.“ Die von SAP gelieferte Software für die Rechnungsstellung laufe aber tadellos.

Der Münchener Konzern Siemens, der ebenfalls als möglicher neuer Toll-Collect-Partner genannt wird, will sich dazu nicht äußern. Siemens ist neben Grundig schon jetzt Lieferant der Bordcomputer für die Lkw. msh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben