Wirtschaft : Scheichs unterstützen Griechenland Das Emirat Katar beteiligt sich an der Bankenfusion

Athen - Die Fusion der zwei größten griechischen Banken, der Alpha Bank und der Eurobank, ist beschlossene Sache. Bei dem Zusammenschluss soll die größte Privatbank im Südosten Europas entstehen. Das kündigte der Chef der Alpha Bank, Ioannis Kostopoulos, am Montag an. An der neuen Bank will sich nach Angaben der beteiligten Institute auch das Emirat Katar mit etwa 500 Millionen Euro beteiligen. „Es ist die erste große Investition seit geraumer Zeit für Griechenland“, sagte Kostopoulos.

Die griechischen Großbanken des hoch verschuldeten Eurolandes stehen mit dem Rücken zur Wand und haben massiv an Wert verloren. Die Eurobank gehört zu den beiden griechischen Banken, die den Stresstest 2011 der Europäischen Bankenaufsicht nicht bestanden haben. Die fusionierte Bank soll laut den Vorständen der beiden Institute 3,9 Milliarden Euro an frischem Kapital erhalten.

Bei dem Investor aus Katar handelt es sich um die Paramount Services Holding Limited, ein Unternehmen, das „der prominentesten Familie des Landes gehört“, der Scheich-Familie Al Thani, wie es in der Erklärung der Banken heißt. Katar war schon vor der Fusion bei der Alpha Bank dabei. Die staatliche Investmentgesellschaft Qatar Investment Authority (QIA) ist dort mit vier Prozent beteiligt.

„Wir verbessern das System und bilden die größte Bank im Südosten Europas“, sagte Kostopoulos. Die beiden Banken haben ihren Angaben zufolge eine Bilanzsumme von 146 Milliarden Euro, womit die größte Bank des Landes entstünde. Nach der Fusion kommt sie auf rund 1300 Filialen in allen Balkanstaaten und knapp 40 000 Angestellte.

Die Fusionsankündigung ließ die Aktienkurse in Athen in die Höhe schnellen. Kurz vor Handelsschluss belief sich der Anstieg auf 14 Prozent. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben