Wirtschaft : Schiffahrtskrise belastet Oetker

BIELEFELD (AP). Die internationale Krise in der Schiffahrt hat der Bielefelder Oetker-Gruppe im Geschäftsjahr 1998 einen Umsatzrückgang um 3,4 Prozent auf 5,236 Mrd. DM gebracht. Das Nahrungsmittelgeschäft, das mit 41,9 Prozent den größten Anteil am Gesamtumsatz hat, blieb dagegen mit 2,195 Mrd. DM auf Vorjahresniveau, sagte der persönlich haftende Gesellschafter der Kommanditgesellschaft, August Oetker, am Dienstag bei der Vorlage der Jahresbilanz. Er bewertete das Ergebnis als "nur noch knapp befriedigend".

In den nicht konsolidierten Geschäftsbereichen Bier, Sekt und Finanzdienstleistungen konnten nach Oetkers Worten zufriedenstellende Ergebnisse erzielt werden. Traditionell wurden keine konkreten Zahlen mitgeteilt. Trotz erheblich gesteigerten Transportvolumens ging der Umsatz der Reedereigruppe Hamburg-Süd um vier Prozent auf 1,967 Mrd. DM zurück.

Der Bereich Schiffahrt schreibt laut Oetker als einziger Geschäftsbereich des Unternehmens rote Zahlen. Ursache seien hohe Überkapazitäten in der weltweiten Schiffahrt und ein geringes Frachtaufkommen aufgrund der Krisen in Asien und Lateinamerika. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen nicht mit einer grundsätzlichen Änderung der Lage.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben