Wirtschaft : Schlechte Stimmung an den Börsen Keine positiven Impulse von US-Quartalszahlen

-

Frankfurt (Main) Es kann eigentlich alles nur noch besser werden - möchte man nach der vergangenen Woche meinen. Der Dax verlor in fünf Handelstagen zwei Prozent, der Euro-Stoxx-50 sogar 2,3 Prozent, und der marktbreite amerikanische S&P-500 gab um 0,5 Prozent nach. Doch Beobachter bleiben skeptisch, ob diese Woche auch wirklich eine positivere Stimmung bringt. Dabei werden diese Woche weiterhin Quartalsergebnisse im Blickpunkt der Investoren stehen. In den USA wird mit 182 Unternehmen aus dem S&P-500-Index die Spitze der Berichtssaison erreicht. Die Marktbeobachter von Helaba Trust rechnen nicht mit positiven Überraschungen und daraus folgenden positiven Impulsen.

Diesseits und jenseits des Atlantiks legen wichtige Technologie-Unternehmen ihre Zahlen vor: SAP und Microsoft berichten am Donnerstag über das vergangene Quartal. Infineon und Sun Microsystems sind bereits am Dienstag dran. Auch in der Autoindustrie geben große Unternehmen ihre Ergebnisse bekannt. In den USA berichten Ford am Dienstag und General Motors am Mittwoch über das abgelaufene Quartal. In Deutschland veröffentlicht Volkswagen seine Zahlen am Freitag – auch hier geht man kaum von positiven Nachrichten aus. Hinweise auf die weitere Zinsentwicklung in den USA erhoffen sich Anleger von dem Halbjahresbericht des US-Notenbankchefs Alan Greenspan. Die Aktienmärkte interessiert vor allem, wie Greenspan die leichte Wachstumsschwäche im Juni einschätzt. Ebenfalls am Dienstag steht in Deutschland der ZEW-Konjunkturindex an. Es wird dabei ein leichter Rückgang erwartet. In den vergangenen Wochen hatten Konjunkturdaten allerdings wenig Einfluss auf die Aktienmärkte. kk/HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben