Schlecker-Versteigerung : Letztes Aufgebot

Bohrmaschinen, Gabelstapler, Computer: In Ehingen, am Sitz der einst größten Drogeriekette Deutschlands, kommt der letzte Rest von Schlecker unter den Hammer. Das Unternehmen versucht, die Konkursmasse zu versilbern. Aber die Erlöse sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

von
Großauktion. Mehr als tausend Objekte aus der Insolvenzmasse von Schlecker warten in riesigen Lagerhallen auf Interessenten.
Großauktion. Mehr als tausend Objekte aus der Insolvenzmasse von Schlecker warten in riesigen Lagerhallen auf Interessenten.Foto: dpa

Die braune Kiste steht zwischen alten Regalen, Fliesen und Bohrmaschinen. Ganz unscheinbar. Auf den ersten Blick liegen darin nicht mehr als alte Zeitungen und Plastikverpackungen. Darunter aber verbirgt sich die Seele der einst größten Drogeriekette Deutschlands: Leicht verblasst liegen sie da, Anton und Christa Schlecker, gerahmt. Er, mit ernstem Blick am Schreibtisch, seine Frau hinter ihm, ein leichtes Lächeln im Gesicht. Eine weitere Zeitungsschicht darunter die Schlecker-Zentrale in Ehingen im Großformat. Vor dem Glaspalast stehen die Beete in voller Blüte, die Sonne spiegelt sich in der Fassade. Die Kiste mit den alten Bildern, die in dem Gebäude der Bau- und Dienstleistungsgesellschaft (BDG) in Ehingen-Berg steht, sie ist übrig geblieben von Anton Schleckers einstigem Drogerieimperium, das Anfang des Jahres pleiteging. Übrig geblieben, so wie 1397 andere Objekte aus der Insolvenzmasse, die im Zentrallager in Ehingen-Berg auf der Schwäbischen Alb an diesem Mittwoch versteigert werden.
„Das hätte sich doch vor fünf Jahren keiner träumen lassen, dass der Schlecker pleitegeht“, sagt Norbert Zimmermann, während er langsam die Graf-Konrad-Straße in Ehingen-Berg hinunterfährt. Sein Landgasthof Zur Rose liegt genau zwischen Schleckerland – dem Sitz der Zentrale mit riesigem Shoppingcenter, Tankstelle und Baumarkt – und dem Zentrallager. Zimmermann kennt viele, die für Schlecker gearbeitet haben, jahrzehntelang. „Die sind Schlecker, so hat man bei uns zu denen gesagt“, erzählt er. Nun sind hunderte Arbeitsplätze weg, und in Ehingen an der Donau mit seinen 26000 Einwohnern, gibt es wenig Industrie.

„Wir merken es alle“, sagt Zimmermann und biegt zum Lagergelände ab, mehr als drei Fußballfelder groß. „Die Spediteure, die Geschäftskunden, die sind bei uns untergekommen“, erzählt er. Sauer auf Anton Schlecker ist der Hotelier nicht. Jahrzehntelang hätten die Leute bei Schleckers in Lohn und Brot gestanden. Er zeigt auf die Straße vor der Lagerzufahrt. Bis zu 30 Lastwagen hätten hier jede Nacht gestanden, als das Geschäft noch lief. „Ein paar wenige“, erzählt Zimmermann, „sind auch froh, dass hier jetzt nicht mehr so viele Lkw zum Lager langfahren.“
So weit das Auge reicht, ziehen sich die Lagergebäude an der Straße entlang, graue Kieselbauten auf grauem Asphalt unter grauem Himmel. Der Einweiser auf dem Parkplatz mit roter Schlecker-Mütze winkt die Autofahrer herein. Schon früh am Morgen sind die ersten gekommen, sie wollen vor der Auktion die Waren besichtigen. Im oberen Stockwerk des BDG-Gebäudes sind sie in Regalen dicht an dicht aufgereiht, Bohrmaschinen, Werkzeugkisten, Schrauben, aber auch Kopierpapier, Plastikschilder, Fliesen, Computer. Hinter den Bohrmaschinen, um die sich Männer in Arbeitskleidung drängeln, stehen ein paar hundert Aktenordner, in Schlecker-Blau, nur mit Klarsichtfolien gefüllt. Zeit, die Rückenbeschriftungen zu lösen, war nicht mehr: „Shopkonzept 2011“ steht da, „Optimierungen KW 43“, „Ihr Platz Fulda 2008“ oder „Ihr Platz Fliesenbestellungen 2008“. Ein Stockwerk tiefer neben der Kfz-Werkstatt stehen die Rollwagen, in denen früher günstige Waren vor den Filialen ausgestellt wurden, Shampoo, Putzmittel, Windeln. Sie sind in Folie verpackt und bis an die Decke gestapelt. In einigen liegen noch die Zettel des Räumungsverkaufs: „Alles zum 1/2 Preis“, „Bis zu 50 Prozent reduziert“. Auch auf den Plastikleisten kleben noch die Preise, Duschdas for Men, 1,59 Euro, Ovomaltine, 3,99 Euro, Babynahrung mit Gemüse und Rindfleisch, 0,85 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar