Wirtschaft : Schlichtung im Lufthansa-Tarifstreit Verhandlungen vorerst gescheitert

-

Mörfelden (dpa). Die Tarifgespräche für das Boden und Kabinenpersonal der Lufthansa sind vorerst gescheitert. Das teilten die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die Lufthansa nach der fünften Gesprächsrunde am Mittwoch in Mörfelden bei Frankfurt (Main) mit. Eine Schlichtung wurde vereinbart. In die bereits am Dienstag begonnene fünfte Runde war Verdi erneut mit der Forderung von neun Prozent mehr Geld für die 52000 Beschäftigten am Boden und in den Kabinen gegangen.

Im letzten bekannten Angebot hatte die Lufthansa Einkommenserhöhungen um 2,4 Prozent Anfang 2003 und um weitere 1,5 Prozent zum Jahresende angeboten. Die seit Ende Oktober laufenden Tarifverhandlungen waren vor zwei Wochen ergebnislos abgebrochen worden. Wegen eines darauf folgenden bundesweiten Warnstreiks auf den größten deutschen Flughäfen musste die Lufthansa 40 Flügen streichen.

Bei den vorhergehenden Tarifverhandlungen 2001 hatten sich Verdi und die Lufthansa auf Einkommenserhöhungen von 3,5 Prozent bei 14 Monaten Laufzeit geeinigt. Die Vereinigung Cockpit hatte dagegen mit mehreren Streiks zweistellige Gehaltssteigerungen für Piloten und Copiloten durchgesetzt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben