Wirtschaft : Schluss mit der „vermurksten“ Kooperation

-

Das Verhältnis von DaimlerChrysler und der koreanischen Hyundai wird auf eine neue Grundlage gestellt. Der deutsch-amerikanische Konzern wird seine 10,5 Prozent an den Koreanern mit Gewinn verkaufen. Gekostet hat die Beteiligung 484 Millionen Euro, der aktuelle Wert liegt bei knapp 800 Millionen. Eckhard Cordes , Chef der Daimler-Nutzfahrzeugsparte, sagte dem „Handelsblatt“, man habe sich „einvernehmlich“ zu der Trennung entschlossen. Hyundai habe Daimler „nicht vor die Tür gesetzt“. Dagegen beurteilte Hyundai die Zusammenarbeit mit den Stuttgartern kritisch: „Wir haben nicht die geringste Unterstützung von Daimler-Chrysler erhalten. Das macht die Allianz

unnötig", sagte Hyundai-Vize-Chairman Kim Dong Jin . Man sei froh, die „vermurkste“ Kooperation zu beenden. Cordes sagte, die Notwendigkeit der Zusammenarbeit im Lkw-Bereich habe sich deutlich verringert, weil Daimler-Chrysler heute 65 Prozent am japanischen Lkw-Hersteller Fuso besitze, der in Südostasien einen Marktanteil von 20 Prozent habe. Tsp/HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar