Wirtschaft : Schönefeld mit frischem Schub

Neue Frachthalle wird gebaut / Auch Bahnanbindung verbessert BERLIN (du).Mit der Grundsteinlegung für eine neue Frachthalle am 3.April soll der Flughafen Schönefeld zu einem internationalen Drehkreuz für den Luftfrachtverkehr insbesondere in Richtung Osteuropa ausgebaut werden.Das erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Berlin Brandenburg Flughafen Holding (BBF), Götz Herberg, am Montag auf der ITB.Am Schönefelder "Cargo-Boom" mit einem 43prozentigen Marktanteil habe der Expreßgutverkehr erheblichen Anteil.Für einen Umschlag von 30 000 Tonnen im Jahr konzipiert, wird die neue Halle die Frachtkapazität des Flughafens nahezu verdoppeln.Die Modulbauweise ermöglicht sogar eine Erweiterung auf bis zu 150 000 Tonnen.Im vergangenen Jahr wurden in Schönefeld rund 17 000 Tonnen Luftfracht umgeschlagen.Wesentliche Verbesserungen im Passagierbereich werde, so Herberg, der Airport Express bringen, der ab dem 24.Mai den Bahnhof Zoo in 30 Minuten mit Schönefeld verbindet.Gleichzeitig rücke das Einzugsgebiet "von Stralsund bis Dresden" durch bessere Bahnanbindung erheblich näher.Der nur in Schönefeld mögliche 24 Stunden-Betrieb sei ausschlaggebend für die positive Entwicklung des Standortes.In den nächsten Tagen müssen die vier Bewerberkonsortien erste "indikative" Angebote für die Holding-Privatisierung und den Bau des Großflughafens vorlegen, bis Mitte Mai dann die endgültigen Angebote einreichen.Im Spätsommer wird der Investor ausgewählt.Im Dezember - ein halbes Jahr früher als ursprünglich geplant - soll der Antrag auf Planfeststellung erfolgen.Herberg sprach von "einer der umfangreichsten Privatisierungen öffentlichen Eigentums in Deutschland".

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar