Wirtschaft : Schröder kritisiert Politik der Banken Sparkassen sollen Firmen helfen

NAME

Potsdam (dpa). Die neuen international gültigen Kreditvergaberichtlinien nach dem so genannten Basel II-Abkommen werden nach den Worten von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) den Mittelstand nicht benachteiligen. „Wir werden es hinkriegen, dass wir eher eine bessere Situation schaffen als eine schlechtere“, sagte der Kanzler am Mittwoch in Potsdam bei der Eröffnung eines Neubaus der Industrie- und Handelskammer (IHK). Die schwache Ausstattung des deutschen Mittelstandes mit Eigenkapital, speziell im Osten, wird laut Schröder eine zentrale Frage der nächsten Zeit.

Schröder kritisierte, dass einige Kreditinstitute sich bereits heute so verhielten, als gebe es die verschärften Regeln mit Einstufung der Bonität schon. Es könne nicht richtig sein, dass im internationalen Wettbewerb tätige Großbanken sagten, Kredite mit einem Volumen von rund 100 000 Euro interessierten sie nicht mehr.

Falsch findet Schröder zudem, dass Institute, die sich für die Refinanzierung des Mittelstandes zuständig fühlen müssten, eine ähnliche Geschäftspolitik betreiben. „Da sind die Aufsichtsgremien der Sparkassen gefordert“, sagte Schröder. Nach seinen Worten wird darüber nachgedacht, ob die Refinanzierung des Mittelstandes mit Mitteln der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau und anderer Institutionen sichergestellt werden kann.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben