Wirtschaft : Schummeln gilt nicht

NAME

Bereits 1997 hat ein Hochwasser immense Schäden angerichtet. Damals trat die Oder über die Ufer – das löste bei den Deutschen eine ähnliche Spendenflut aus wie heute. Fünf Jahre danach ist klar, dass die Wassermassen nicht für alle Bewohner in der damals überfluteten Ziltendorfer Niederung eine Katastrophe waren. „Es gibt Leute hier, die hatten früher noch ein Herzhäuschen auf dem Grundstück – jetzt gehen sie auf ein modernes Klo“, erzählt ein Bewohner. Sie sind mit Spenden üppig bedacht worden, teilweise über das Erforderliche hinaus. Das soll sich bei dieser Flut nicht wiederholen. „Mit einer zentralen Datenbank zusammen mit Caritas und Diakonie wollen wir verhindern, dass sich Leute gesundstoßen“, sagt eine Sprecherin des Roten Kreuzes. Dorthin müssten Betroffene ihren Geldbedarf melden, ein Gutachter überprüft den Schaden dann. Dieses Mal wolle man genau auflisten, wie viel Geld an wen fließt. Zudem wollen die Hilfsorganisationen eng mit dem Staat zusammenarbeiten. brö

0 Kommentare

Neuester Kommentar