Wirtschaft : Schwankende Nachfrage nach Chips

-

AMD FÄRBT AB

Die AMDZahlen haben der Infineon-Aktie Schwung gegeben. Obwohl AMD im Speichergeschäft hohe Verluste einfuhr, kann sich Infineon Hoffnung auf bessere Geschäfte machen. Der deutsche Konzern, der am 26. Juli Quartalszahlen vorlegt, macht zwar 40 Prozent seines Umsatzes mit den preissensiblen Speicherprodukten. Üblicherweise profitieren Speicherchip- Hersteller aber von wachsenden Umsätzen der Mikroprozessor-Produzenten wie Intel oder AMD, da die damit ausgerüsteten Computer auch Speicherchips enthalten. Infineon geht zudem von einer Stabilisierung der zuletzt stark gesunkenen Preise für Speicherchips aus.

S&P: VERKAUFEN

Standard&Poor’s teilt den Optimismus nicht. Die Analysten raten zum Verkauf der Infineon-Aktie. Sie glauben, dass die schwache Nachfrage nach Kommunikationsprodukten vom Hauptkunden Siemens Infineon schwer zu schaffen machen wird. Siemens hatte seine Handy-Sparte kürzlich verkauft. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben