Wirtschaft : Sechs Mill.Teilnehmer im D2-Netz

DÜSSELDORF / HEILBRONN (rtr).Die Mannesmann Mobilfunk GmbH, Düsseldorf, hat 1998 deutlich zugelegt und rechnet auch im kommenden Jahr mit einem kräftigen Wachstumsschub.Bis zum Jahresende würden 5,9 Millionen Kunden im D2-Netz telefonieren, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Jürgen von Kuczkowski, am Montag in Düsseldorf.Dies seien 2,4 Millionen mehr als Ende vergangenen Jahres.1999 erwartet Mannesmann Mobilfunk mindestens den gleichen Kunden-Zuwachs wie in diesem Jahr."Der Markt hat sich deutlich beschleunigt", sagte von Kuczkowski.Die angekündigte Tarifsenkung bringt der Telekom nach Angaben ihres Chefs Ron Sommer Milliardeneinbußen, die wegen des "dynamischen Marktes" aber wettgemacht würden.

Der Umsatz werde 1998 voraussichtlich 7,3 Mrd.DM betragen und damit etwa 30 Prozent über dem Vorjahreswert liegen, teilte das Unternehmen weiter mit.Besonders gut laufe das Weihnachtsgeschäft.Auch das Ergebnis werde deutlich besser ausfallen als im Vorjahr.

Mannesmann Mobilfunk hat nach eigenen Angaben mehr als 1000 neue Arbeitsplätze geschaffen und beschäftigt derzeit rund 7000 Mitarbeiter."Es wird weiter einen personalaufbau geben, aber nicht so stark wie in diesem Jahr", sagte von Kuczkowski.Insgesamt seien 1998 mehr als 900 Mill.DM in das D2-Netz investiert worden.Im kommenden Jahr soll dann rund eine Mrd.DM investiert werden.

Die geplanten Gebührensenkungen der Deutschen Telekom würden dem Unternehmen Einbußen von fünf bis sechs Mrd.DM bringen - wenn der Telekommunikationsmarkt statisch wäre.Dies sagte der Telekom-Chef Ron Sommer am Rande einer Veranstaltung in Heilbronn."Aber der Markt ist nicht statisch, sondern dynamisch", fügte Sommer hinzu.Die Telekom hoffe, daß die Milliarden-Summe durch ein Wachstum des Marktes, das Zurückgewinnen von Marktanteilen und weitere Kostensenkungen wieder ausgeglichen werden könne.Kein Unternehmen in Deutschland hätte in den letzten Jahren so massiv die Kosten gesenkt wie die Telekom.Zur Diskussion um den Mietpreis für die sogenannte letzte Meile stellte Sommer klar, daß die Telekom den Mietpreis für Wettbewerber nicht subventionieren wolle.Sommer verwies darauf, daß die Telefonanschlüsse von der Telekom massiv subventioniert würden, wie dies auch weltweit der Fall sei.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben