Wirtschaft : Seit 120 Jahren Schuhe aus Berlin Leiser feiert Geburtstag mit Rabatten

Berlin - Der Schuhhändler Leiser feiert in diesen Tagen sein 120. Firmenjubiläum. Das Unternehmen wurde in Berlin gegründet und ist heute nach eigenen Angaben der größte Schuhverkäufer in der Hauptstadt. Mittlerweile gibt es bundesweit 65 Filialen, davon 22 in Berlin. Inzwischen vereint Leiser 14 verschiedene Marken unter seinem Dach.

Das erste Geschäft eröffneten Hermann Leiser und Julius Klausner 1891 in der Oranienstraße in Kreuzberg. Einige Jahre später kam die Niederlassung an der Tauentzienstraße hinzu. Sie liegt in unmittelbarer Nähe des KaDeWe und ist bis heute das größte und umsatzstärkste Geschäft des Unternehmens.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ging Leiser auf Expansionskurs. Eine ganze Reihe an inhabergeführten Schuhgeschäften wurde übernommen, darunter Carl Stiller in Berlin, Holzäpfel in Heilbronn und Schreiber in Bremen. Die erste Filiale im Ostteil Berlins öffnete 1990 am Alexanderplatz. Heute gibt es 34 Filialen in den neuen Bundesländern. 1997 vereinte sich die Leiser GmbH mit der Schuhhof GmbH. In Zukunft will Leiser seinen Onlinehandel ausbauen. Der Anteil am Umsatz soll von derzeit knapp vier auf mindestens zehn Prozent erhöht werden. Dazu will Leiser bis spätestens nächsten Sommer sein gesamtes Sortiment online verfügbar machen. „Dann wird es auch möglich sein, die Schuhe online zu bestellen und anschließend in einer bestimmten Filiale abzuholen“, sagt Attila Sagi, Marketingleiter bei Leiser.

Zum runden Geburtstag kündigt er einige Aktionen an: Wer bestimmte Schuhmarken kauft, bekommt einen Gutschein über zehn Euro. Außerdem gibt es Preisnachlässe von bis zu 30 Prozent. inh

0 Kommentare

Neuester Kommentar