Wirtschaft : Seit 1991 2,5 Millionen Arbeitsplätze weniger

BONN (rtr).Die Zahl der Arbeitsplätze in Deutschland ist seit 1991 um 2,5 Millionen auf 34 Millionen gesunken.Dagegen sei die Zahl der Arbeitslosen von 1991 bis 1997 von durchschnittlich 2,6 Millionen auf knapp 4,4 Millionen gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag bei der Vorlage seines Jahresberichtes mit.Die Brutto-Stundenlöhne seien seit 1991 im alten Ländern um nominal 25,1 Prozent und um 85,1 Prozent in den neuen Ländern gestiegen.Dies sei eine Steigerung von durschnittlich 3,8 Prozent pro Jahr im alten Bundesgebiet und von 10,8 Prozent in den neuen Ländern.Die Wochenarbeitszeit sank in dem Zeitraum im Durchschnitt nur geringfügig von 37,9 auf 37,1 Stunden.Die geringere Anzahl an Arbeitsplätzen sei auf einen Rückgang in allen Wirtschaftsbereichen mit Ausnahme des Sektors Dienstleistungen zurückzuführen, sagte der Präsident des Bundesamtes, Johann Hahlen.Bei der Suche nach einem Arbeitsplatz hätten die Betroffenen eine beträchtliche Eigeninitiative entwickelt.So hätten sich 38 Prozent der Arbeitslosen auf Inserate beworben und 24 Prozent private Kontakte genutzt.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben