Wirtschaft : Senator kämpft ums Überleben

Berliner Filmfirma verhandelt mit Filmfonds über Rettungsplan

-

Berlin (mot). Die ums Überleben kämpfende Senator Entertainment AG verhandelt mit einem strategischen Investor über einen Rettungsplan in letzter Minute. Nach TagesspiegelInformationen führt der Vorstand Übernahmegespräche mit einer im Filmfondsgeschäft engagierten Kommanditgesellschaft. Sollten die Verhandlungen erfolgreich sein, will die überschuldete Senator AG an diesem Donnerstag Namen nennen. Scheitert der Rettungsversuch, muss der Vorstand einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens (siehe Lexikon, Seite 20) stellen. Ein Sprecher wollte sich am Dienstag zum Stand der Gespräche nicht äußern. „Wir verhandeln mit verschiedenen Interessenten“, sagte er lediglich. In Frage komme aber ein Investor, der sich in der Filmbranche auskenne.

„Der Investor ist sehr liquide und hat sich mit den Gläubigerbanken über eine Sacheinlage bei Senator geeinigt“, sagte Bolko Hoffmann, Vorstandschef der Effecten Spiegel AG, dieser Zeitung. Das Unternehmen hat seinen Anteil an Senator kürzlich auf zehn Prozent aufgestockt. Die Banken hätten sich „generell sehr kooperativ“ gezeigt, sagte Hoffmann. Bedingung dafür sei aber gewesen, dass Senator und das Beratungsunternehmen Ziems&Partner einen Investor für die angeschlagene Filmfirma präsentieren. Branchenkreisen zufolge ist Senator mit 190 Millionen Euro kurzfristig bei den Geldinstituten verschuldet. 90 Prozent ihrer Forderungen hätten die Banken abgeschrieben, heißt es. Offen ist, ob die Gläubiger im Gegenzug auf eine Beteiligung an Senator bestehen.

Senator Entertainment hat wegen hoher Abschreibungen sein Grundkapital aufgezehrt. Damit sei der Filmproduzent und Rechtehändler bilanziell überschuldet, hatte das Unternehmen Mitte März mitgeteilt. Eine Insolvenz sei deshalb nicht auszuschließen. Senator hatte im vergangenen Jahr noch Kinoerfolge mit Filmen wie „Das Wunder von Bern“ und „Good Bye, Lenin!“ verbucht. „Es war aber abzusehen, dass Senator damit keinen Rettungsanker mehr werfen konnte“, sagte ein Medienanalyst am Dienstag. Im Halbjahresbericht 2003 hatte das Unternehmen nur noch eine Eigenkapitalquote von 5,7 Prozent ausgewiesen. Im März kündigte ein Sprecher an, Senator peile 2004 operativ wieder schwarze Zahlen an.

Während des Börsenbooms gehörten die Berliner zu den bejubelten Medienfirmen am Neuen Markt, die im Glauben an einen wachsenden Unterhaltungsmarkt zu schnell und unkontrolliert expandierten. Mit dem beim Börsengan 1999 erlösten Geld finanzierte Senator die Übernahme von Firmen und kaufte in Hollywood große Filmpakete ein. Außerdem wurde eine Beteiligung an der Kino-Kette Cinemaxx eingegangen. Beide Engagements wurden zu deutlich überhöhten Werten in die Bilanz genommen und mussten nach und nach wertberichtigt werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben