Serie: BERLIN, aber oho : Die Stulle

In der Serie "Berlin, aber oho" stellen wir die Kleinunternehmer der Stadt vor. Heute: Marlene Richter, die Stullen schmiert

Mathias Scheithauer

Rucolasalat und französischer Weichkäse mit karamellisierten Birnenscheiben auf Aprikosencreme: Was nach einem Gourmetgericht beim Sternekoch klingt, wird im Café „Die Stulle“ auf einer unerwartet schlichten Grundlage serviert: Brot. Wie früher bei Mutti sollen die Gerichte in der Carmerstraße schmecken, das war der Gedanke bei der Gründung vor vier Monaten. Das Interieur erinnert ein wenig an eine alte Küchenstube – vor der Kasse stehen Holzkästen mit selbst produzierter Marmelade, hausgemachtem Wein und frischen Obstkuchen. Marlene Richter nennt ihren Laden auch „Lecker-Essen-Manufaktur“. Um dem Namen gerecht zu werden, lässt sie sich einiges einfallen: „Jede Woche gibt es eine neue Speisekarte. Während wir sie zusammenstellen, achten wir darauf, dass die meisten Gerichte neu sind.“ Aber nicht alle. Einige haben sich bei den Kunden festgesetzt, so dass sie für Richter nicht mehr wegzudenken sind. Zu den größten Kassenschlagern zählt der „Stullentower“: Ein mehrstöckiges Brotkonglomerat aus Spiegelei, Schinken und Salat (siehe Bild). 60 Gerichte reicht Richter täglich aus. Außerdem betreibt die Restaurantfachfrau einen Cateringservice. „Wir haben unter anderem schon die Filmcrew von Til Schweiger versorgt“, sagt sie.

Chefin: Marlene Richter (27)
Branche: Gastronomie
Mitarbeiter: 6
Gründungsjahr: 2013
Firmensitz: Charlottenburg

Marlene Richter
Marlene RichterFoto: Mathias Scheithauer

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben