Serie: BERLIN, aber oho : Loupiotte

In der Serie "Berlin, aber oho" stellen wir die Kleinunternehmer der Stadt vor. Heute: Cathrine Grigull, die Lampen designt.

Ulrich Goll

Am liebsten lässt Catherine Grigull sich von der Natur inspirieren. Dem Seeigel hat die Lampendesignerin zum Beispiel eine eigene Kollektion gewidmet. Die Lampenschirme fertigt sie aus japanischem Wasabi-Papier, das auch für die landestypischen Schiebewände verwendet wird. Ihre Lampen produziert Grigull in Kleinserie, Großaufträge von über 150 Stück eines Typs lehnt sie ab. „Ich mache keine Massenware“, sagt sie. Die Berlinerin berät ihre Kunden im Laden in der Dresdner Straße. Dort können sie aus einem Katalog ein Modell aussuchen oder anhand der Designs mit ihr einen eigenen Entwurf gestalten. Früher arbeitete die 48-Jährige als Stuntfrau und Schauspielerin. Das sei aber nichts für die Ewigkeit gewesen. 1996 machte sie sich selbstständig. Das Bauen der Leuchten hat sie sich selbst beigebracht. Das hat eine Zeit gedauert: „Es braucht sehr lange, bis man eine nasse Papierstrecke von zwei Metern an einem Stück glatt und heil aufziehen kann“, sagt sie.

Chef: Catherine Grigull (48)
Chef: Catherine Grigull (48)


Chef: Catherine Grigull (48)
Branche: Lichtdesign
Mitarbeiter: 1
Gründungsjahr: 1996
Firmensitz: Kreuzberg

0 Kommentare

Neuester Kommentar