SIEGEL : Wie sich Verbraucher im Laden orientieren können

EIERKENNZEICHNUNG

Die Kennzeichnung von Eiern ist seit 2004 für alle EU-Länder einheitlich geregelt. Woher das Ei kommt, ergibt sich aus einem Zifferncode, der auf die Schale gestempelt wird. Eine Null an erster Stelle des Codes steht für ökologische Erzeugung, eine Eins für Freilandhaltung, eine Zwei für Boden- und eine Drei für Käfighaltung. Danach folgt ein Länderkürzel, zum Beispiel DE für Deutschland. Anhand des anschließenden siebenstelligen Zahlencodes lassen sich das Bundesland und der jeweilige Legehennenbetrieb ermitteln.

IDENTITÄTSKENNZEICHEN

Betriebe, die tierische Lebensmittel wie Fleisch, Milch, Geflügel und Eier verarbeiten, müssen auf ihre Produkte ein Identitätskennzeichen drucken. Das ovale Feld enthält neben der Angabe EG ein zweistelliges Kürzel für das Land und eines für das Bundesland. Die Zulassungsnummer steht für den jeweiligen Betrieb. Das Kennzeichen besagt, dass das Unternehmen nach EU-weiten Hygienestandards arbeitet und entsprechend überwacht wird. Wo die Rohstoffe wie Milch, Eier und Fleisch herkommen, verrät das Siegel nicht.

BIO-SIEGEL

Aus kontrolliert ökologischer Landwirtschaft stammen Produkte, die das Bio-Siegel tragen. Die Vergabekriterien der Kennzeichnung richten sich nach der EG-Öko-Verordnung zum ökologischen Landbau, die jüngst zum 1. Januar 2009 geändert wurde. Die Produkte werden von amtlich zugelassenen Kontrollstellen überprüft und weisen neben dem Siegel die Prüfnummer der Kontrollstelle aus. Kriterien des Siegels sind beispielsweise artgerechte Tierhaltung oder der Verzicht auf synthetische Pflanzenschutzmittel.

DEMETER-KENNZEICHNUNG

Die Demeter-Bewegung versteht sich als unternehmerisches Netzwerk, das Landwirtschaft biologisch-dynamisch betreibt. In Deutschland sind es rund 1400 Betriebe mit mehr als 50 000 Hektar, die nach den strengen Demeter-Richtlinien wirtschaften. Ein Gremium des Demeter-Verbandes vergibt das Zeichen und kontrolliert die Einhaltung der Richtlinien regelmäßig. Hinzu kommt die jährliche staatliche Kontrolle nach der EG-Öko-Verordnung. Als internationale Marke ist Demeter auf allen Kontinenten in rund 38 Ländern vertreten.

BIOLAND

Das Bioland-Warenzeichen wird durch den gleichnamigen Verband vergeben und kennzeichnet landwirtschaftliche Erzeugnisse aus organisch-biologischer Landwirtschaft. Die ökologischen Bedingungen des Standortes sollen bei der Bewirtschaftung optimal genutzt und erhalten werden. Für die Kennzeichnung gilt neben den verbandseigenen Bioland-Richtlinien auch die EG-Öko-Verordnung. Unabhängige, regelmäßige Kontrollen und eine umfangreiche Berichterstattung der Landwirte sollen für Glaubwürdigkeit sorgen. Zusätzlich kontrollieren die EG-Kontrollstellen. emw/mbr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben