Wirtschaft : Siemens feiert in Berlin

Die Hauptverwaltung wurde 1913 zum Herzstück des neuen Siemens-Industriestandorts. Foto: Siemens AG
Die Hauptverwaltung wurde 1913 zum Herzstück des neuen Siemens-Industriestandorts. Foto: Siemens AGFoto: Siemens AG

Berlin - Die Siemens-Hauptverwaltung an der Nonnendammallee in Siemensstadt feiert 100. Geburtstag. Im Dezember 1913 bezogen rund 3000 Mitarbeiter des Konzerns ihre neue Zentrale. Sie lag damals noch außerhalb von Berlin nahe der Stadt Spandau. 4,5 Millionen Reichsmark kostete der Bau mit einer Nutzfläche von 77 000 Quadratmetern. Insgesamt beschäftigte das Unternehmen damals 30 000 Mitarbeiter in Berlin. Heute sind es noch 13 000. Die Konzernzentrale ist inzwischen in München und bekommt gerade einen Neubau mit 45 000 Quadratmetern Nutzfläche, der 2015/16 fertig werden soll. Heute hat Siemens einen eigenen Bereich Infrastruktur und Städte, zu dem Gebäudetechnik, Stromverteilung und Mobilitätslösungen gehören. Die Lieferprobleme mit Zügen für die Bahn und den Eurotunnel schaden dem Image des Unternehmens. Der zuständige Vorstand Roland Busch kündigte nun vor Investoren in London an, künftig gewissenhafter zu planen und sich öfter gegen schwierige Aufträge zu entscheiden. vis

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben