Wirtschaft : Siemens hofft auf Wind in Italien

Vertrag über 260 Anlagen geschlossen

München/Berlin - Siemens hat mit der Ökostromsparte des italienischen Energiekonzerns Enel einen milliardenschweren Rahmenvertrag für die Lieferung von Windturbinen geschlossen. Demnach soll der deutsche Konzern bis zu 260 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 600 Megawatt für verschiedene Windparks in Europa liefern und warten, teilte Siemens am Donnerstag mit. Zudem beinhalte der Vertrag eine Option für den Kauf weiterer Windturbinen mit einer Gesamtleistung von ebenfalls 600 Megawatt.

„Siemens ist bereits Marktführer bei Meeres-Windkraft“, sagte René Umlauft, der bei Siemens den Bereich Erneuerbare Energien verantwortet. Durch die neue Vereinbarung komme Siemens dem Ziel näher, bis 2012 weltweit unter die Top drei im Markt für Windkraft aufzurücken.

Nach einer Faustformel gilt, dass ein Megawatt Leistung einer Windturbine an Land etwa eine Million Euro kostet. Damit könnte Siemens mit dem Vertrag insgesamt gut 1,2 Milliarden Euro erlösen. Der Konzern selbst machte keine Angaben zu finanziellen Details. Die Anlagen sollen zwischen 2011 und 2014 geliefert werden und sind unter anderem für Italien, Frankreich, Spanien und Griechenland vorgesehen. In Berlin betreibt Siemens ein Entwicklungszentrum für Windenergie. Dort entwickeln 15 Ingenieure Generatoren für direkt angetriebene Windkraftanlagen, die sich auch für Offshore-Anlagen eignen. vis/dpa

SIEMENS AG]

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben