Wirtschaft : Simone Schleusner

Die Limousinen von Laval lenkt eine Frau
Dienstleistung wird bei der Laval Business Comfort Travel Services GmbHgroß geschrieben."Wir sagen nie nein, wenn der Kunde etwas habenmöchte", umschreibt Geschäftsführerin und Gesellschafterin SimoneSchleusner die Unternehmensphilosophie.Die 32jährige gebürtigeHamburgerin ist seit sieben Jahren in Berlin.Etwas mit Dienstleistunghatte sie schon immer machen wollen, und so lernte sie nach der SchuleHotelfachfrau.Die nächste Station auf ihrer Karriereleiter war dieAutovermietung Sixt.Für die baute Schleusner nach der Wende das Netz inden neuen Ländern auf und fungierte zu guter Letzt sieben Jahre lang alsRegionalleiterin für Berlin und Ostdeutschland.Alle fünf Regionalleiterin Deutschland seien direkt dem Vorstand unterstellt, beschreibt Schleusnerihre Position in der Hierarchie.Sie arbeite absolut selbständig undselbstverantwortlich.Der Sprung in die Selbständigkeit fiel ihr deswegennicht sonderlich schwer, hatte sie sich doch schon vorher mit Arbeitsrechtoder dem "Behördendschungel" herumgeschlagen.Zudem half Sixt auch einbißchen nach.Dort hatte man beschlossen, den sogenanntenLimousinenservice auszugliedern: Für Auto plus Chauffeur suchte dasUnternehmen einen geeigneten Lizenznehmer.Da sich aber niemand fand, nahmSchleusner das Heft schließlich selbst in die Hand.Heute hat dasUnternehmen 14 feste Mitarbeiter, einen Stamm von rund 25 Fahrern; und mitden Aushilfskräften zusammen stehen sogar 56 Personen auf derGehaltsliste.Sie bieten sämtliche Dienstleistungen eines Reiseservicesfür Geschäfts- und Privatkunden an.Das geht vom Auto mit Chauffeur biszur Reservierung von Theaterkarten, Tagungssälen oder dem Platz imRestaurant.Zu den Kunden gehören viele Geschäftsleute, welche die ITB,die Filmfestspiele oder auch die Grüne Woche besuchen wollen.Daserfordert Flexibilität.Die Chefin hat keine geregelten Arbeitszeiten undarbeitet selten weniger als 12 Stunden am Tag.Da bleibt wenig Zeit fürihre Tochter, um die sie sich in ihrer Freizeit kümmert.Dann aber genießt sie Berlin, das sie "nie wieder" verlassen will.DieStadt sei zwar chaotisch und geschäftlich sehr aufregend.Schleusnerfordert auch, "es muß wesentlich mehr für Touristen geboten werden." DieStadt müsse auch in kultureller Hinsicht attraktiver werden.JüngstesGeschäftsfeld von Laval ist der Fahrdienst für den Deutschen Bundestag.In diesem Zusammenhang legt Schleusner Wert darauf, daß Laval nurLizenznehmer von Sixt sei, keine Tochter.Das bedeute, sagt Schleusner,"daß wir ein Berliner Unternehmen sind, hier unsere Steuern zahlen undnicht in München - und daß wir Arbeitskräfte überwiegend aus der Regionbeschäftigen."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben