Sky-DSL : "Wir haben investiert und verloren"

Der Berliner Telekommunikationsanbieter Teles erwägt, sich von seinem Sky-DSL-Geschäft zu verabschieden. Unterdessen üben Aktionärsschützer heftige Kritik an dem Unternehmen.

Der Berliner Anbieter von Telekommunikationstechnik Teles zieht einen Rückzug vom Sky-DSL-Geschäft in Betracht. "Wir prüfen derzeit, ob wir den Geschäftsbereich Sky-DSL einstellen“, sagte Teles-Vorstandschef Sigram Schindler dem Tagesspiegel. "In der Tat werden wir nicht ewig Verluste machen können.“ Allein im abgelaufenen Quartal machte Teles mit dem Geschäftsbereich Sky-DSL – dem Angebot schneller Internetanschlüsse via Satellit – einen Betriebsverlust von 700.000 Euro. Bereits im vergangenen Jahr habe es Überlegungen gegeben, Sky-DSL einzustellen. "Aber die Schließungskosten wären so hoch gewesen, dass es mehr Sinn gemacht hat, das Angebot noch ein Jahr weiter zu führen.“

Auch habe man dem Bereich noch eine Chance geben wollen. Im Moment – viele Verträge seien ausgelaufen, die Kündigungsfrist sei jetzt kürzer – lägen die Schließungskosten jedoch quasi bei Null. "Noch ist keine Entscheidung gefallen“, sagte Schindler. "Aber im Laufe des Jahres wird es Klarheit geben.“

"Zehn bis 15 Millionen Euro sind weg"

25.000 bis 28.000 Kunden hat Teles für Sky-DSL gewonnen – weit weniger als erwartet. "In diesem Geschäftsbereich braucht man bekanntlich mehr als eine Million Kunden, um Geld zu verdienen“, sagte Schindler. Ein Grund für die schwache Nachfrage sei: "Die terrestrische DSL-Technik ist sehr gut und der Wettbewerb hat dafür gesorgt, dass viel mehr ausgebaut wurde, als wir Ende der 90er Jahre erwartet haben“, sagte Schindler. "Wir haben investiert und verloren. Zehn bis 15 Millionen Euro sind weg.“

Kritik kommt von Aktionärsschützern: "Vom Geschäft bleibt immer weniger übrig“, kritisiert Michael Kunert von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger. "Teles hat kein Geschäftsmodell für eine langfristige Entwicklung.“ Das Unternehmen entwickle sich immer mehr zu einer reinen Vermögensverwaltung. Tatsächlich verfügen die Berliner über Barmittel in Höhe von rund 17 Millionen Euro. Daneben besitzt Teles aus dem Verkauf des Internetseitenverwalters Strato noch einen Anteil von 3,7 Prozent an Freenet. Damit ist das Unternehmen weit überkapitalisiert. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben