Wirtschaft : Slowenien

Brücke zum Westbalkan

-

Slowenien ist der Musterknabe schlechthin unter den EUNeulingen: Wirtschaftsexperten sind meist voll des Lobes für das Land, dessen Pro-Kopf-Einkommen bereits an das von Griechenland heran reicht. Das heißt allerdings auch, dass sich das Lohnniveau in Slowenien immer mehr dem der alten EU-Staaten nähert. Niedrige Löhne sind hier also weniger die Attraktion für Unternehmer. Für die ausländischen Investoren ist die geografische Lage des Landes jedoch vorteilhaft: Slowenien könnte sich als Sprungbrett in Richtung Westbalkan und Südosteuropa erweisen. Hauptschwachstelle des Landes: Die Privatisierung der Staatsbetriebe muss dringend vorangetrieben werden. Die Telekommunikationsgesellschafte befindet sich noch in staatlicher Hand, und auch in der Metallindustrie gibt es noch viele Staatsbetriebe. höl

0 Kommentare

Neuester Kommentar