Wirtschaft : SO KÖNNEN DIE EHELEUTE CASPER SPAREN

Als Beamte sind Axel und Marianne Casper privat bei der Debeka krankenversichert. Ein Wechsel lohnt nicht, sagt Rüdiger Strichau, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Berlin. Die Debeka gehört traditionell zu den günstigen Versicherern. Außerdem kann man zurzeit bei einem Wechsel des Privatversicherers die angesparten Alterungsrückstellungen, mit denen Beitragserhöhungen im Alter vermieden werden sollen, noch nicht mitnehmen. Das ist erst ab dem kommenden Jahr möglich.

Auch bei den Ausgaben für Medikamente kann das Paar aus Reinickendorf nicht viel sparen. Das Schmerzmittel Ibuprofen bringen die Caspers von ihren USA-Reisen mit, billiger geht’s nicht.

Alle weiteren Arzneimittel, die sie regelmäßig nehmen, sind rezeptpflichtig. Das heißt: Im Internet gelten dieselben Preise wie vor Ort in Berlin. Allerdings könnten die Caspers dennoch von einer Bestellung im Internet profitieren: Würden sie ihre Medikamente via Internet bei Docmorris kaufen, würde ihnen das Unternehmen als Gegenleistung pro Rezept einen Bonus von drei Euro gewähren. Ist auf diese Weise ein Betrag von 30 Euro erreicht – also nach zehn Rezepten – , überweist Docmorris das Geld auf das Konto des Kunden. Unterstellt, die Caspers würden im Jahr zehn Rezepte einreichen, könnten sie auf diesem Wege 30 Euro sparen. hej/rik

Sparpotenzial

bei Gesundheitsausgaben:

30 EURO im Jahr.

Mit den Sparvorschlägen

aus den vorherigen Folgen:

1613 EURO im Jahr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben