So war der letzte Handelstag : Am Ende schwach

Zum Jahresende ist dem Dax am Freitag doch noch die Puste ausgegangen. An dem verkürzten letzten Handelstag dieses Jahres büßte der deutsche Leitindex 0,6 Prozent auf 7612 Punkte ein. Der M-Dax der Mittelwerte sank an diesem Freitag um 0,5 Prozent auf 11 914 Punkte. Der Technologieindex Tec-Dax verlor 0,3 Prozent auf 828 Punkte. Der EuroStoxx 50 verlor zuletzt ein Prozent auf 2633 Punkte. Die Börsen in Paris und London gaben ebenfalls nach.

Am Freitag konzentrierten sich Anleger weltweit auf die USA. Es gehe um die Frage, ob die Fiskalklippe durch eine Einigung zwischen Demokraten und Republikanern noch umschifft werden kann oder ob zum Jahreswechsel das gefürchtete Sparprogramm im US-Haushalt automatisch eingeleitet wird, schrieb Analyst Tobias Reichert von Broker IG. Da ein Kompromiss bis zum 31. Dezember immer unwahrscheinlicher sei, ließen die Anleger Vorsicht walten, sagte Rainer Sartoris, Volkswirt bei HSBC Trinkaus. „Gibt es keinen Kompromiss, erleben wir auf jeden Fall einen sehr holprigen Start ins neue Jahr.“

Diese Sorgen bekam am Freitag auch der Euro zu spüren. Der Dollar war als sicherer Hafen gefragt und legte zu. Die Gemeinschaftswährung rutschte wieder unter 1,32 Dollar.

Zu den größten Gewinnern im Dax zählten am Freitag diejenigen Werte, die bereits seit Jahresbeginn ordentlich zugelegt haben. Henkel verteuerten sich um 1,3 Prozent. Volkswagen profitierten zeitweise von einem Gerichtserfolg des Großaktionärs Porsche SE und legten um 1,1 Prozent zu. Aus dem Handel gingen sie dann 0,3 Prozent schwächer. In einem Zweig des milliardenschweren Rechtsstreits mit US-Investoren um die Übernahmeschlacht mit VW hatte Porsche einen Etappensieg errungen. Die Aktien schossen um bis zu 7,4 Prozent in die Höhe. Auf der Verliererseite standen Thyssen-Krupp, die gut ein Prozent nachgaben.

Am deutschen Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,07 Prozent am Vortag auf 1,01 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,28 Prozent auf 135,11 Punkte. Der Bund Future legte um 0,18 Prozent auf 145,68 Punkte zu. Die EZB setzte den Euro-Referenzkurs auf 1,3183 (Donnerstag: 1,3266) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7586 (0,7538) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar