So war der Tag : Angst vor der Rezession

Sorgen über die weltweiten Schulden- und die Konjunktur haben den Dax am Dienstag weiter auf Talfahrt geschickt. Der deutsche Leitindex schloss 2,3 Prozent tiefer bei 6796 Punkten und markierte damit ein neues Viermonatstief. Es war der fünfte Verlusttag in Folge. Der M-Dax erlitt Abschläge von 3,7 Prozent auf 9957 Punkte. Der Tec-Dax gab 3,5 Prozent auf 787 Punkte nach.

„Die Verabschiedung des Schuldenkompromisses durch das US-Repräsentantenhaus gab dem Markt nur wenig Halt“, schrieb Analyst Johannes Bollongino von IG Markets. Zudem trübe sich das konjunkturelle Bild in den USA ein. Außerdem rücke die europäische Schuldenproblematik wieder stärker in den Fokus, und für den Dax „sieht es auch aus charttechnischer Sicht nicht mehr rosig aus“.

Spitzenwert im Dax waren die Fresenius-Titel, die als einziger Gewinner um 0,4 Prozent zulegten. Dank guter Geschäfte seiner Generika-und Infusionssparte Kabi hatte der Medizinkonzern von Januar bis Juni mehr als im Vorjahr verdient und seine Ergebnisprognose zum zweiten Mal in diesem Jahr nach oben geschraubt. Dagegen büßten die Anteilsscheine der Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) 2,1 Prozent ein. Hier standen US-Zukäufe stärker im Fokus als die erwartungsgemäßen Zahlen.

Gemieden wurden unter anderem die Aktien der konjunktursensiblen Auto- und Stahlbranche. Die Papiere der BMW-Konkurrenten Daimler und Volkswagen (VW) verloren noch stärker als die der Münchener. Im M-Dax büßten die Titel des Autozulieferers Leoni 9,3 Prozent ein. Auch dessen Rivalen Continental und Elring Klinger erlitten deutliche Kursverluste. Im Stahlsektor sackten Thyssen Krupp um 5,2 Prozent ab.

Höhere Rohstoffkosten und ein schwacher US-Dollar bremsten den Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern Wacker Chemie aus, dessen Quartalszahlen den Markt enttäuschten. Die Titel gaben als M-Dax-Schlusslicht 10,5 Prozent ab. Für die Gildemeister-Aktien ging es um 7,78 Prozent nach unten. Börsianer begrüßten zwar das unerwartet starke Auftragsplus, monierten zugleich aber, die restlichen Zahlen hätten wenig beeindruckt. An der Tec-Dax-Spitze ging es für Pfeiffer Vacuum als einzigem Gewinner um 0,1 Prozent hoch. Der Spezialpumpen-Hersteller kommt bei der Integration der 2010 übernommenen Adixen gut voran und erfüllte mit seinen Quartalszahlen die Markterwartungen.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere deutlich auf 2,21 (Vortag: 2,37) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,66 Prozent auf 126,99 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,40 Prozent auf 131,70 Punkte. Der Kurs des Euro sank leicht auf 1,4235 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,4170 (Montag: 1,4415) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7057 (0,6937) Euro. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben