So war der Tag : Anleger auf Schnäppchenjagd

Der Dax hat am Dienstag nach einer rasanten Aufholjagd noch den Sprung ins Plus geschafft. Dem schwachen Auftakt mit einem Tagestief bei 9382 Punkten folgte dank erfreulicher Meldungen aus den USA die Erholung – zum Handelsschluss legte der deutsche Leitindex um 0,3 Prozent auf 9540 Punkte zu. Von seinem Anfang Januar erreichten Rekordhoch trennen ihn nur noch rund 80 Punkte. Für den M-Dax ging es nach anfänglich deutlichen Verlusten noch um 0,4 Prozent auf 16 707 Punkte bergab. Der Tec-Dax bewegte sich am Ende mit minus 0,04 Prozent auf 1226 Punkte kaum von der Stelle.

Der Ausverkauf an den US-Börsen am Montag nach Aussagen eines US-Notenbankmitglieds habe offenbar einige Schnäppchenjäger angelockt, sagte Aktienhändler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner. Inmitten der Bankenberichtswoche in den USA sei die Hoffnung vorhanden, durch gutes Timing die einen oder anderen Prozentpunkte machen zu können. Den Auftakt machte JP Morgan mit einem geringeren Gewinnrückgang im vergangenen Jahr als befürchtet. Die Erträge stagnierten bei knapp 100 Milliarden Dollar. Konkurrent Wells Fargo hatte im Schlussquartal 2013 einen Rekordgewinn erzielt. Auch gute US-Einzelhandelsumsätze stützen im Handelsverlauf die Kurse.

Nach dem Kurssprung vom Vortag gaben die Titel der Commerzbank deutlich nach. Sie verloren 2,3 Prozent. Volkswagen-Papiere verloren nach einer Verkaufsempfehlung ebenfalls 2,3 Prozent.

Die Versorgeraktien RWE und Eon gehörten dagegen zu den Gewinnern im Leitindex. Sie legten 5,0 beziehungsweise 2,9 Prozent zu. Experten erklärten das mit der Bestätigung des Biblis-Urteils durch das Bundesverwaltungsgericht. Die Stilllegung des hessischen Atomkraftwerks Biblis durch das Land ist demnach in ihrer damaligen Form rechtswidrig gewesen.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,56 Prozent am Vortag auf 1,53 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,11 Prozent auf 132,93 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,16 Prozent auf 140,67 Punkte. Der Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3667 (Montag: 1,3654) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7317 (0,7324) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben