So war der Tag : Anleger kommen zurück

Der Dax ist am Dienstag erstmals seit Anfang August wieder über die Marke von 7000 Punkten gesprungen. Beflügelt von der steigenden Risikofreude der Anleger kletterte der deutsche Leitindex in der Spitze bis auf 7020 Punkte, fiel dann aber zur Schlussglocke wieder denkbar knapp hinter die Schwelle zurück und ging 1,4 Prozent höher bei 6996 Punkten über die Ziellinie. Sein Jahresplus baute er damit auf rund 18,6 Prozent aus. Seit dem Tief Anfang September hat er bereits mehr als 40 Prozent zugelegt. Der M-Dax stieg am Dienstag um 1,3 Prozent auf 10 668 Punkte, der Tec-Dax rückte um 1,3 Prozent auf 775 Punkte vor.

„Das positive Potenzial wurde von vielen unterschätzt“, sagte Robert Halver, Marktanalyst bei der Baader Bank. Der Sprung über die 7000 Punkte sei ein sehr positiver Aspekt, den viele erst später erwartet hätten. Fondsmanager Thilo Müller von MB Fund Advisory sagte: „Alle Bedenkenträger und Weltuntergangspropheten, die in der Vorwoche einmal kurz Oberwasser bekommen haben, wurden nun doch wieder auf dem falschen Fuß erwischt“. Dabei gab es auch konjunkturellen Rückenwind: Die Konjunkturerwartung deutscher Finanzexperten hatte den höchsten Wert seit fast zwei Jahren erreicht und in den USA hatten die Einzelhandelsumsätze im Februar den stärksten Anstieg seit September verzeichnet.

Spitzenreiter im Dax waren die Papiere der Commerzbank, die um 5,1 Prozent anzogen. EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia hatte am Montag in Brüssel erstmals angedeutet, dass Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus die hochdefizitäre Tochter Eurohypo womöglich nicht verkaufen muss. Auch andere Bankaktien stiegen. So gingen Deutsche-Bank -Papiere 3,5 Prozent höher aus dem Handel. Die zuletzt gut gelaufenen Autowerte hinkten dagegen dem Markt hinterher. So gaben die Anteile an BMW nach der Bilanzpressekonferenz um 0,4 Prozent ab. Händler machten die Prognose für die Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern als leichte Belastung aus. Die Titel von Volkswagen waren indes mit minus 1,6 Prozent das Schlusslicht im Dax. Lediglich die Daimler-Papiere retteten sich mit 0,1 Prozent knapp ins Plus.

Unter den Nebenwerten zählten die Titel des Internetkonzerns United Internet nach der Veröffentlichung von Jahreszahlen zu den wenigen Verlierern. Sie gaben im Tec-Dax um 0,5 Prozent nach. Für Ernüchterung unter den Anlegern sorgten vor allem der Ausblick und die stagnierende Dividende.

Am Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,46 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,18 Prozent auf 131,62 Punkte. Der Bund-Future dagegen sank um 0,45 Prozent auf 138,25 Punkte und auch der Euro gab etwas nach. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3057 (Montag: 1,3119) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7659 (0,7623) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben