So war der Tag : Anleger meiden Versorger

Der Dax ist auch am Dienstag beim Angriff auf die 8000-Punkte-Marke gescheitert und hat schwach geschlossen. Letztlich verlor der deutsche Leitindex 0,9 Prozent auf 7911 Punkte. Der M-Dax gab um 0,5 Prozent auf 13 745 Punkte nach. Für den Tec-Dax ging es um 0,3 Prozent auf 952 Punkte nach unten. Der Euro-Stoxx 50 als Leitindex der Eurozone schloss 0,7 Prozent tiefer bei 2603 Punkten.

„Skeptiker und Optimisten geben sich momentan die Klinke in die Hand und sorgen für entsprechend hohe Volatilität“, sagte Händler Gregor Kuhn vom Broker IG. Nach der jüngsten Erholung mit guten Wirtschaftsdaten dies- und jenseits des Atlantiks hätten sich Börsianer erst einmal eine Auszeit gegönnt, sagte Händlerin Anita Paluch von Gekko Markets. In den USA stünden am Freitag Arbeitsmarktdaten an. Auch wegen des US-Feiertags am Donnerstag hätten Anleger vorsichtig agiert. Die am Dienstag im späten Handel veröffentlichten US-Konjunkturdaten hatten kaum Einfluss auf die Kurse. Der Auftragseingang der US-Industrie war im Mai mit plus 2,1 Prozent etwas stärker gestiegen als erwartet. Volkswirte hatten mit einem Plus von 2,0 Prozent gerechnet.

Commerzbank-Titel blieben mit minus 4,6 Prozent unter Druck. Die Aktie markierte ein Rekordtief bei 6,14 Euro. Gemieden wurden zudem die Versorger. Bei RWE sorgten negative Analystenkommentare nach dem Kursrutsch vom Vortag für weitere Verluste von mehr als vier Prozent. Eon bröckelten um über zwei Prozent ab. Bester Dax-Wert waren Infineon mit einem Aufschlag von 0,7 Prozent. Im M-Dax rutschten Talanx-Aktien nach einem Anteilsverkauf durch HDI um mehr als sechs Prozent an das Indexende. Im Tec-Dax setzten sich die Anteilsscheine von Dialog Semiconductor mit plus 7,6 Prozent an die Spitze. Der Halbleiterhersteller will durch die Übernahme von iWatt sein Geschäft mit Ladegeräten und im LED-Bereich deutlich ausbauen.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,40 (Vortag: 1,46) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,23 Prozent auf 133,13 Punkte. Der Bund Future gewann 0,14 Prozent auf 141,78 Punkte. Der Euro bröckelte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3017 (1,3037) US-Dollar. Der Dollar kostete damit 0,7682 (0,7671) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben