So war der Tag : Anleger unentschlossen

Positive Signale vom US-Arbeitsmarkt haben dem Dax am Donnerstag zeitweise ins Plus geholfen. Am Nachmittag pendelte der deutsche Leitindex aber um seinen Vortagesschluss. Zum Handelsschluss lag er bei 6095 Punkten (minus 0,3 Prozent), nachdem er zuvor belastet durch schwache Bankentitel bis auf 6040 Punkte abgerutscht war. Der M-Dax mittelgroßer Werte büßte derweil 0,2 Prozent ein auf 9170 Punkte, während der Tec-Dax nahezu unverändert bei 707 Punkten schloss.

In den USA ist die Beschäftigung im Privatsektor im Dezember erheblich stärker als erwartet gestiegen. Die vom Arbeitsmarkt- Dienstleister Automatic Data Processing (ADP) ermittelten Daten gelten als Indikator für den großen Arbeitsmarktbericht am Freitag. Auch die Zahl wöchentlicher Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ging zurück. Dies fing am Nachmittag die europaweit spürbare Schwäche des Bankensektors ab, der Börsianern zufolge weiter unter dem hohen Abschlag bei der geplanten Kapitalerhöhung der italienischen Großbank Unicredit leidet.

Die Anleger machen sich Sorgen um den anhaltenden Kapitalbedarf von Banken, die auch deutsche Institute noch mal an den Kapitalmarkt zwingen könnten. Insbesondere die Commerzbank wird hier immer wieder genannt, Gerüchte brachten jetzt aber auch den Branchenprimus Deutsche Bank ins Spiel. Ein Sprecher wollte dies nicht kommentieren und Börsianer halten einen Kapitalbedarf für unwahrscheinlich – die Aktie reagierte mit minus 5,6 Prozent gleichwohl deutlich negativ. Commerzbank-Papiere sanken um 4,5 Prozent. Auch Auktionen von Staatsanleihen sorgen fortwährend für Verunsicherung, wie auch der schwache Euro zeigte. Er rutschte im Handelsverlauf unter den Wert von 1,28 Dollar. Immerhin gilt die Nachfrage nach neuen Staatsanleihen als wichtiges Krisenbarometer. Nach Deutschland und Portugal platzierte am Vormittag Frankreich problemlos neue Papiere.

Zu den größten Verlieren im Dax zählten auch Heidelberg-Cement, sie gaben 2,8 Prozent nach. Die Analysten von Credit Suisse hatten die Titel des Baustoffherstellers heruntergestuft– der Schuldenabbau gehe zu langsam voran. Bei der Rallye an den Aktienmärkten zu Wochenbeginn hatten die Titel von Heidelberg-Cement gut sechs Prozent zugelegt. Bayer-Aktien reagierten mit plus 1,5 Prozent positiv auf gute Zahlen von Monsanto. Die Aktien von Brenntag verloren dagegen im M-Dax nach einer Aktienplatzierung 1,2 Prozent.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 1,54 (Vortag: 1,57) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,05 Prozent auf 131,02 Punkte. Der Bund Future legte um 0,28 Prozent zu auf 138,47 Punkte. Der EuroKurs fiel weiter. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2832 (Mittwoch: 1,2948) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7793 (0,7723) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben