So war der Tag : Anleger warten ab

Der Dax hat sich am Dienstag nur geringfügig von der Stelle bewegt. Der deutsche Leitindex startete zwar moderat höher, fiel dann aber gegen Mittag leicht ins Minus. Bei Börsenschluss lag er 0,5 Prozent im Minus bei 6781 Punkten. Auch der M-Dax der Nebenwerte verlor 0,5 Prozent auf 9964 Punkte. Am deutlichsten waren die Verluste jedoch bei den Technologiewerten im Tec-Dax, der zuletzt um 1,1 Prozent auf 888 Punkte nachgab.

Ein Börsianer sah den Markt angesichts der Kampfhandlungen in Libyen und der nach wie vor zu spürenden Sorge vor weiteren negativen Nachrichten aus Japan in einer Warteposition. „Zweifelsohne ist die Lage in Japan immer noch kritisch, und es ist schwer, die noch verbleibenden Risiken abzuschätzen“, erklärten die Analysten von Close Brothers Seydler in Frankfurt. „Die Baissepositionen sind glattgestellt und nun warten die Leute ab“, sagte ein Händler in Zürich. Bei schlechten Nachrichten aus Fukushima könnte es rasch wieder zu Panik-Verkäufen kommen, warnten Händler.

Auf Unternehmensseite standen vor allem Metro-Papiere im Fokus. Die Titel rutschten als Dax-Schlusslicht um 4,7 Prozent ab, obwohl der Handelskonzern 2010 deutlich mehr verdient hatte und seinen Wachstumskurs 2011 fortsetzen will. Händler kritisierten aber das Nettoergebnis, das leicht unter den Schätzungen ausgefallen sei.

Nach einer positiven Analystenstimme legten Titel von Thyssen-Krupp um 0,6 Prozent zu. Siemens-Papiere gaben dagegen einen Teil des Vortagesgewinns wieder ab und lagen 1,8 Prozent im Minus. Auch BASF rutschten um 0,8 Prozent ab, nachdem die Aktien zuvor von der Beteiligung der Tochter Wintershall am russischen Gas-Pipeline-Projekt profitiert hatten. Telekom-Titel knüpften an ihren Vortagesgewinn im Zuge des Verkaufs ihres US-Geschäfts an und standen mit einem Plus von 1,2 Prozent am Abend an der Dax-Spitze.

Auf den europäischen Gewinnerlisten standen die Aktienkurse der Banken oben, nachdem sich die Finanzminister der Euro-Zone am Vorabend auf Details des Krisenmechanismus geeinigt hatten. Deutsche-Bank-Titel standen nach dem BGH-Urteil zur Zahlung eines Schadensersatzes wegen riskanter Zinswetten aber mit 0,2 Prozent im Minus.

Im M-Dax gab es Zahlen von Rational. Der Großküchengeräte-Hersteller beendete 2010 mit einem deutlichen Gewinnzuwachs. Händler lobten eine hohe Sonderdividende. Die Papiere legten 1,6 Prozent zu.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,01 (Vortag: 2,93) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,37 Prozent auf 121,98 Punkte. Auch der Bund Future gab moderat um 0,09 Prozent auf 122,05 Punkte nach. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4211 (1,4194) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7037 (0,7045) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben