So war der Tag : Auf dem Weg zu 6000 Punkten

Der deutsche Aktienmarkt hat negative Nachrichten von Ratingagenturen am Freitag abgeschüttelt und an seinen jüngsten Aufwärtstrend angeknüpft. Der Dax schloss mit 0,9 Prozent ins Plus bei 5967 Punkten. Für den M-Dax der Nebenwerte ging es um 1,4 Prozent nach oben auf 9026 Punkte, der Tec-Dax gewann wegen starker Solarwerte 2,2 Prozent auf 692 Punkte.

Erste Konjunkturdaten aus den USA hätten die deutschen Aktienindizes am Nachmittag auf ihr Tageshoch gehoben, hieß es von Börsianern. Auch die gewonnene Vertrauensabstimmung von Regierungschef Silvio Berlusconi im italienischen Parlament wirke positiv, da sie Unsicherheit aus dem Markt nehme. Die belastenden Faktoren wie die Androhung von Abstufungen bei diversen Großbanken durch die Ratingagentur Fitch sowie die Senkung der Kreditwürdigkeit Spaniens durch Standard & Poor’s würden damit in den Hintergrund gedrängt. „Wir haben uns wieder den Blick nach Amerika angewöhnt“, sagte zudem Marktstratege Frank Geilfuß vom Berliner Bankhaus Löbbecke. Auch der amerikanische Leitindex Dow Jones startete im Plus.

Aussagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, wonach es in der Schuldenkrise keinen Befreiungsschlag geben werde, lösten allerdings Gewinnmitnahmen aus. „Die Schuldenkrise spukt natürlich weiter in den Hinterköpfen herum“, sagte ein Börsianer. Am Freitagabend begann in Paris das G20-Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der zwanzig führenden Industrie- und Schwellenländer.

Auf der Gewinnerliste im Dax standen die Aktien von Heidelberg-Cement mit einem Plus von 3,3 Prozent. Sie setzten damit im Sog einer guten Branchenstimmung ihren Höhenflug vom Vortag fort. Im Handelsverlauf warteten mit SAP und Infineon zwei Technologiewerte aus dem Dax überraschend mit Zahlen auf. Infineon warnte vor einem unerwartet niedrigeren Ergebnis, die Aktie rutschte um 4,1 Prozent ab. SAP-Titel kletterten dagegen mit 2,1 Prozent ins Plus, nachdem der Softwarehersteller mit seinen vorläufigen Zahlen positiv überraschen konnte.

Bankenwerte zählten nach dem Rückschlag am Vortag wieder zu den schwächsten Titeln. Die Aktien der Deutschen Bank sanken um 1,2 Prozent, nachdem Fitch den Ausblick für den Branchenprimus auf „Negativ“ gesenkt hatte. Die Commerzbank-Papiere rutschten zusätzlich belastet von einer negativen Studie um 4,9 Prozent ab.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,95 (Vortag: 1,94) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,06 Prozent auf 128,88 Punkte. Der Bund Future verlor 0,73 Prozent auf 133,41 Punkte. Der Euro stieg, die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3807 (1,3727) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7243 (0,7284) Euro.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar