So war der Tag : Auf der Hut

Nach enttäuschenden Quartalszahlen aus den USA sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt zu Wochenbeginn auf der Hut. „Die Investoren schrauben ihre Erwartungen an die deutsche Bilanzsaison lieber nicht allzu hoch“, sagte am Montag ein Börsianer. Vier Dax-Konzerne, darunter VW am Mittwoch und Daimler am Donnerstag, sowie einige Unternehmen aus den hinteren Reihen läuten hierzulande die Berichtsaison ein. Der Dax notierte am Montag zum Handelsschluss 0,7 Prozent im Minus bei 7328 Zählern. Der M-Dax pendelte um seinen Vortagesschluss bei 11 470 Punkten, der Tec-Dax verlor 0,6 Prozent auf 806 Zähler. Belastet wurde die Stimmung an Europas Börsen auch von den schwachen Exportzahlen aus Japan: Die Ausfuhren sanken im September unerwartet stark. Insgesamt ist es der vierte Rückgang in Folge. „Die veröffentlichten Konjunkturdaten zeigen die verstärkte Gefahr, dass Japans Wirtschaft in eine Rezession abgleitet“, hieß es in einem Kommentar der Metzler Bank.

Die Finanzwerte im Dax erholten sich von ihren jüngsten Verlusten und machten wieder etwas Boden gut. Die Titel der Commerzbank rückten um 2,9 Prozent, die der Deutschen Bank um 0,5 Prozent vor. Auch europaweit zählten Bankaktien mit zu den größten Gewinnern. Im M-Dax standen die Autozulieferer auf der Verliererseite: Leoni schraubte wegen der nachlassenden Nachfrage nach Pkws die Gewinnziele zurück – die Aktien verbilligten sich zunächst, lagen am Abend aber wieder mit 0,5 Prozent leicht im Plus. Unter der pessimistischen Einschätzung litten auch andere Autozulieferer. Elringklinger gaben 1,6 Prozent nach, Continental-Aktien rutschten um 1,2 Prozent ab.

Spekulationen auf ein Übernahmeangebot durch Großaktionär Heinz Hermann Thiele trieben die Vossloh-Papiere mit einem Plus von 4,6 Prozent an die M-Dax-Spitze. Händler verwiesen auf einen Bericht des „Manager-Magazins“, wonach Thiele schon bald eine entsprechende Offerte machen könnte. Der Knorr- Bremse-Eigner Thiele dementierte indes, dass an einem Übernahmeangebot gearbeitet werde. Deutlich zulegen konnten auch die Titel des Stahlkonzerns Salzgitter, die sich nach einer Hochstufung im M-Dax um 2,6 Prozent verteuerten. Die Analysten der Schweizer Bank Credit Suisse empfahlen, sich auf solche Stahl- Aktien zu konzentrieren, die 2012 in der Kursentwicklung zurückgeblieben sind. Im ersten Halbjahr 2013 dürfte es den Experten zufolge in der Stahlindustrie wieder bergauf gehen.

Am deutschen Anleihemarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,31 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,07 Prozent auf 133,47 Punkte. Der Bund Future sank um 0,47 Prozent auf 139,79 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3063 (Freitag: 1,3035) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7655 (0,7672) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar