So war der Tag : Auf Rekordjagd

D er Dax hat am Dienstagnachmittag von der freundlichen Eröffnung der Börse in New York profitiert. Der deutsche Leitindex erreichte im Handelsverlauf mit 9794 Punkten ein neues Rekordhoch. Bereits zuvor lag der Dax auch dank robuster Konjunkturdaten klar im Plus. Zum Handelsschluss stand der Dax bei 9730 Punkten – ein Plus von 0,2 Prozent. Der M-Dax der mittelgroßen Werte verlor 0,1 Prozent auf 16 899 Punkten auf der Stelle. Der Tec-Dax stieg um 0,3 Prozent auf 1253 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex Euro-Stoxx 50 zeigte sich bei 3152 Punkten kaum verändert.

Die gute Stimmung aus Asien setzte sich auf dem amerikanischen Aktienmarkt fort und schwappe auch weiter auf Europa, kommentierte Händler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner. Zudem gebe es vorerst keine Anzeichen für Gewinnmitnahmen. Marktanalyst Kornelius Barczynski vom Broker GKFX sieht den Blick der Anleger fest auf die Marke von 10 000 Punkten gerichtet. Gleichzeitig verbesserte sich die Bewertung der aktuellen Wirtschaftslage spürbar. In Asien hatte eine Geldspritze der chinesischen Notenbank am dortigen Bankenmarkt für Erleichterung gesorgt und die Kurse an den Börsen gestützt.

Auf Unternehmensseite sorgte in Deutschland SAP mit den endgültigen Zahlen zum abgelaufenen Jahr und einem zurückhaltenden Ausblick für 2014 für Gesprächsstoff. Die Aktien von Europas größtem Softwarehersteller gehörten zu den Schlusslichtern im Dax, konnten aber ihre Verluste eindämmen auf zuletzt minus 1,7 Prozent. Der Autozulieferer Elring-Klinger verfehlte 2013 das eigene operative Gewinnziel. Die im M-Dax notierten Titel rauschten um 9,7 Prozent in die Tiefe. Im Tec-Dax standen Wirecard nach der vorläufigen Bilanz für 2013 und einem positiven Ausblick für 2014 mit einem Kursplus von knapp 5,2 Prozent auf dem Spitzenplatz.

Am deutschen Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,48 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 133,34 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,02 Prozent auf 141,65 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3526 (Montag: 1,3566) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7393 (0,7371) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

1 Kommentar

Neuester Kommentar