So war der Tag : Auf Talfahrt

Auch die spürbar aufgehellte Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat am Freitag weitere Verluste im Dax nicht verhindern können. Zum Börsenschluss lag der deutsche Leitindex bei 8305 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Nach der kräftigen Korrektur seiner zwölftägigen Gewinnserie am Vortag sei das Vertrauen der Anleger in den Aufwärtstrend angeschlagen, hieß es. Der M-Dax gab leicht um 0,02 Prozent auf 13 987 Punkte nach, während der Tec-Dax um 0,3 Prozent auf 958 Punkte fiel.

Dabei zeigten die aktuellen Daten des Ifo-Instituts eine überraschend positive Entwicklung und auch der US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter war besser als gedacht. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigster konjunktureller Frühindikator, stieg im Mai, obwohl Bankvolkswirte mit einer Stagnation gerechnet hatten. Thomas Gitzel, dem Chefökonomen der VP Bank, fehlen für einen signifikanten Anstieg des Konjunkturbarometers allerdings wichtige Impulse aus dem Verarbeitenden Gewerbe. „Die Verunsicherung über den weiteren wirtschaftlichen Fortgang ist groß“, sagt der Experte.

Der tags zuvor schon um mehr als sieben Prozent abgerutschte Nikkei-225-Index hatte am Morgen die Nervosität der Anleger gezeigt: Einer ersten Erholung vor der Mittagspause war zeitweise ein weiterer Rutsch um rund dreieinhalb Prozent unter 14 000 Punkte gefolgt, bevor er zuletzt im Plus schließen konnte.

Schwächster Wert im Dax war die Commerzbank, die am letzten Tag des Bezugsrechtshandels für ihre Kapitalerhöhung um 2,8 Prozent abrutschten. Das Geldhaus hatte seinen Aktionären rund 555 Millionen Papiere zum Preis von je 4,50 Euro angeboten. Die Bezugsrechte brachen am Freitag um 13,1 Prozent auf 2,78 Euro ein. Mit dem Geld will die Commerzbank die restlichen Stillen Einlagen des Bankenrettungsfonds Soffin und des Versicherungskonzerns Allianz tilgen.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 1,11 Prozent am Vortag auf 1,16 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,25 Prozent auf 134,64 Punkte. Der Bund Future kletterte um 0,10 Prozent auf 144,66 Punkte. Der Kurs des Euro ist gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2939 (Donnerstag: 1,2888) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7729 (0,7759) Euro.

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben