So war der Tag : Auftrieb im Dax

Erfreuliche Daten zur Wirtschaftsentwicklung in China und weniger Sorgen um einen Militärschlag in Syrien stützten den deutschen Aktienmarkt am Montag. Bis zum Abend gewann der Leitindex Dax 1,7 Prozent auf 8244 Punkte und machte damit seine Verluste vom Freitag mehr als wett. Der M-Dax der Nebenwerte legte zum Wochenstart um 1,5 Prozent auf 14 637 Punkte zu. Der Tec-Dax stieg um 1,6 Prozent auf 1037 Punkte.

Auf Unternehmensseite standen am Montag vor allem Nachrichten über Beteiligungsverkäufe und Übernahmen im Fokus. Die laut Vodafone fortgeschrittenen Verhandlungen für den rund 130 Milliarden Dollar schweren Ausstieg aus dem US-Mobilfunk-Joint-Venture mit Verizon trieben die Aktien des britischen Telekom-Konzerns um 4,9 Prozent in die Höhe. Zuletzt hatten Vodafone Ende April 2001 auf diesem Kursniveau notiert. In Mailand stiegen die Aktien von Telecom Italia im Sog um 3,9 Prozent. Anleger hofften zudem darauf, dass ein neuer Großaktionär Telecom Italia wieder auf die Beine helfen könnte.

Im Tec-Dax reagierten die Anteilsscheine der Biotech-Firma Evotec mit einem Kurssprung von über zehn Prozent auf den Einstieg eines Finanzinvestors. BVF Partners beteiligte sich über eine Kapitalerhöhung mit 30 Millionen Euro.

Derweil hat Italien als erstes Land eine Steuer auf computergesteuerte Hochfrequenz-Geschäfte an den Börsen eingeführt. Seit Montag müssen Händler 0,02 Prozent auf Geschäfte zahlen, die in weniger als einer halben Sekunde ausgeführt werden. Beim Hochfrequenz-Handel kaufen und verkaufen Computer automatisiert Wertpapiere nach den Vorgaben ihrer Betreiber. In Sekundenbruchteilen können so viele Hundert Kauf- und Verkaufsanweisungen gegeben werden. In Deutschland macht dieser Handel Schätzungen zufolge mehr als 40 Prozent des gesamten Handelsvolumens aus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,52 Prozent am Freitag auf 1,60 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,34 Prozent auf 132,25 Punkte. Der Bund Future sank um 0,28 Prozent auf 140,01 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3207 (Freitag: 1,3235) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7572 (0,7556) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar