So war der Tag : Banken im Fokus

Nach dem jüngsten Kursplus an den europäischen Aktienmärkten haben sich die Anleger am Montag nur zaghaft aus der Deckung getraut. Der Dax schloss nach einem lange Zeit richtungslosen Handel 0,1 Prozent im Plus bei 6565 Punkten. Am Freitag war der deutsche Leitindex – angeschoben unter anderem von Konjunkturdaten aus China – um mehr als zwei Prozent gestiegen. Der M-Dax stieg um 0,3 Prozent auf 10 655 Punkte, der Tec-Dax rückte um 0,5 Prozent auf 755 Punkte vor.

In den USA reagierten die Anleger verschnupft auf den US-Einzelhandelsumsatz im Juni, der um 0,5 Prozent zurückging. Auf beiden Seiten des Atlantiks blieb der Handel dünn. Im Dax betrug der Umsatz lediglich zwei Milliarden Euro – ein Wert, der gewöhnlich nur an Feiertagen beim Börsenhandel erreicht wird. Angesichts der noch anstehenden Konjunktur- und Unternehmensdaten aus den USA im Wochenverlauf warteten die Anleger lieber ab, wohin die Reise gehe, fasste es Marktbeobachter Gregor Kuhn von IG Markets zusammen. Neben den Verbraucherpreisen am Dienstag und dem Industrieindex der Federal Reserve von Philadelphia am Donnerstag richten Investoren ihr Augenmerk vor allem auf den Halbjahresbericht von Notenbank-Chef Ben Bernanke am Mittwoch. Zudem werden Quartalszahlen unter anderem von Goldman Sachs und Intel erwartet.

An der Wall Street standen am Montag die Zahlen der US-Großbank Citigroup im Fokus, deren Aktien um 1,3 Prozent zulegten. Nicht profitieren konnten davon die europäischen Bankentitel. Im Dax gehörten die Anteilsscheine der Commerzbank mit einem Abschlag von 0,9 Prozent zu den größten Verlierern. Die Papiere der Deutschen Bank sanken um 0,7 Prozent. Insidern zufolge hat sich das Geldinstitut in der Affäre um Zinsmanipulationen durch Großbanken bei der EU und in der Schweiz den Status eines Kronzeugen gesichert. Mit der bereits im vergangenen Jahr ausgehandelten Regelung bekomme die Bank im Falle einer möglichen Strafe einen Nachlass, sagten zwei Personen aus dem Umfeld der Bank der Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag.

Weit oben auf den Einkaufszetteln der Anleger im Dax standen die Aktien von Metro. Sie legten nach einem positiven Analystenkommentar um 2,3 Prozent zu. Zuversichtliche Äußerungen des Vorstandschefs ermutigten die Anleger, Aktien von Heidelberg-Cement zu kaufen. Die Papiere des Baustoffkonzerns stiegen um 0,9 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,01 Prozent am Freitag auf 1,02 Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,01 Prozent zu auf 135,22 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,10 Prozent vor auf 144,97 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2177 (Freitag: 1,2185) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8212 (0,8207) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar