So war der Tag : Bremsklotz Italien

Die deutschen Aktienmärkte haben sich am Mittwoch kaum von der Stelle bewegt. Der Leitindex Dax schloss mit einem kleinen Plus von 0,1 Prozent bei 8066 Punkten. Der Index der mittelgroßen Werte, der M-Dax, verlor 0,2 Prozent auf 13 939 Punkte und der Tec-Dax sank um 0,1 Prozent auf 972 Punkte.

Ein technisches Problem beim Marktbetreiber Deutsche Börse hatte zum Xetra-Handelsschluss die Schlussberechnung für Dax, M-Dax und Tec-Dax behindert. Seit 17.11 Uhr bewegten sich die Indizes nicht mehr vom Fleck. Erst gegen 19.30 Uhr konnte die Panne behoben werden.

Auf die Stimmung drückten in weiten Teilen des Handelsverlaufs laut Händlern das schwächelnde Wirtschaftswachstum in China sowie die Herabstufung der italienischen Kreditwürdigkeit. Die Experten sehen schwache Aussichten für die weitere konjunkturelle Entwicklung des Eurolandes und liegen mit ihrer Einstufung nur noch zwei Stufen über „Ramsch“-Niveau. Lediglich geringe Verluste bei den US-Standardwerten sorgten dann in der letzten halben Stunde noch für den Dreh des Dax ins Plus.

Zunehmend in den Fokus kommt die Berichtssaison, auch wenn die Anleger im Handelsverlauf auf das Protokoll der jüngsten Sitzung der US-Notenbank gewartet haben. Erwartet wurden neue Nachrichten zum Thema Geldpolitik.

Im Dax und im TecDax sorgten vor allem Analystenkommentare für Bewegung. So stiegen Beiersdorf-Papiere nach einer Empfehlung von Morgan Stanley an der Dax-Spitze um zwei Prozent. Analyst Erik Sjogren glaubt, dass der Konsumgüterhersteller in diesem Jahr in seiner Branche beim Ergebniswachstum zu den Besten gehören wird. Eine Verkaufsempfehlung der UBS drückte derweil die Anteile von K+S um vier Prozent an das Indexende. Das Unternehmen müsse zu einem Zeitpunkt investieren, an dem die Kalipreise neue Produktionskapazitäten kaum rechtfertigten, so Analyst Joe Dewhurst zur Begründung.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,36 Prozent am Vortag auf 1,32 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,19 Prozent auf 134,29 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,12 Prozent auf 142,51 Punkte. Der Euro fiel: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2813 (Dienstag: 1,2857) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7805 (0,7778) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben