So war der Tag : China beruhigt die Märkte

Der Dax hat sich am Dienstag von seinen jüngsten Rückschlägen etwas erholt. Nach vier Verlusttagen in Folge beendete der deutsche Leitindex den Handel 1,6 Prozent höher bei 7811 Punkten. Für den M-Dax ging es um 1,7 Prozent auf 13 489 Punkte nach oben und der Tec-Dax gewann 1,3 Prozent auf 910 Punkte. Neben den Befürchtungen über eine zeitnahe Drosselung der ultra-lockeren US-Geldpolitik hatten in den vergangenen Tagen vor allem die Sorgen um eine Kreditklemme in China die Märkte belastet. Letzterem trat die chinesische Notenbank nun entgegen. Die aktuellen Liquiditätsrisiken seien kontrollierbar, versicherte ein Vertreter der People’s Bank of China. Der jüngste Anstieg der Geldmarktsätze sei nur vorübergehend. Überraschend gute US-Konjunkturdaten konnten am Nachmittag keinen weiteren, nachhaltigen Auftrieb verleihen. Die Zahlen stützten die Erwartungen einer fortgesetzten Konjunkturerholung in den USA, schrieb Helaba-Analyst Ralf Umlauf in einem Kommentar. Insbesondere die freundliche Stimmung der Industrie zeige, dass die Delle des Frühjahrs überwunden worden sei.

Zu den Favoriten der Anleger zählten Autowerte. Die Aktien von Daimler verteuerten sich nach einem positiven Analystenkommentar an der Dax-Spitze um 4,9 Prozent. Bereits zum Wochenauftakt hatten die Papiere der Stuttgarter von der Nachricht profitiert, dass die Werksferien im Sommer nachfragebedingt ausfallen sollen. Die Volkswagen-Vorzüge stiegen am Dienstag um 3,1 Prozent und die BMW-Titel rückten um 2,9 Prozent vor.

Die Aktien des Sportartikelherstellers Adidas legten, ebenfalls nach einem positiven Analystenkommentar, um vier Prozent zu. SAP-Titel blieben mit plus 0,9 Prozent etwas hinter dem Dax zurück.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,47 Prozent am Vortag auf 1,44 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,16 Prozent auf 132,71 Punkte. Der Bund Future gewann 0,03 Prozent auf 140,51 Punkte. Der Kurs des Euro konnte seine Erholung nicht fortsetzen. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3082 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3134 (Montag: 1,3086) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7614 (0,7642) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben