So war der Tag : Dax auf Dreijahreshoch

Der Dax hat am Dienstag dank der weiterhin guten Stimmung am Aktienmarkt auf einem Dreijahreshoch geschlossen. Der Leitindex stieg um 0,05 Prozent auf 7400 Punkte. Enttäuschende Daten aus den USA aber bremsten den Dax deutlich. Der M-Dax der Nebenwerte sank um 0,2 Prozent auf 10 588 Punkte, der Tec-Dax büßte 0,04 Prozent auf 908 Punkte ein.Der EuroStoxx 50 schloss 0,4 Prozent höher bei 3030 Punkten. Auch die Pariser Börse legte zu, wohingegen es in London zu Verlusten kam.

In den USA waren die Umsätze der Einzelhändler im Januar deutlich schwächer gestiegen als erwartet. Ansonsten sei die Grundstimmung am Markt aber nach wie vor positiv, sagte Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research. So seien etwa die bislang veröffentlichten Unternehmenszahlen „einfach gut“.

Die Aktien der Deutsche Börse verloren als zweitschwächster Wert im Dax 2,4 Prozent. Sie hatten ihre Verluste deutlich ausgeweitet, nachdem die Titel des möglichen Fusionspartners NYSE Euronext in Paris vom Handel ausgesetzt worden waren. Im Handelsverlauf hatten sich Gerüchte vermehrt, dass es zu einem Gegengebot des Derivatebörsen-Betreibers CME Group für die NYSE Euronext kommen könnte. Die CME selbst wollte die Gerüchte nicht kommentieren. Die Ankündigung, dass die Deutsche Börse mit dem Wall-Street-Betreiber NYSE fusioniert, folgte von den beiden Börsenbetreibern prompt.

Unter Gewinnmitnahmen litten Händlern zufolge Autowerte. So gaben BMW-Aktien um 1,8 Prozent nach, die Vorzugsaktien von Volkswagen verloren 3,5 Prozent. Positiv aufgenommene Zahlen des französischen Konkurrenten Air Liquide brachten indes den Linde-Aktien ein Plus von ein Prozent. Spekulationen über ein Gebot des US-Konsumgüterriesen Procter & Gamble beflügelten Beiersdorf-Titel. Die Aktien des Nivea-Konzerns verteuerten sich um 2,4 Prozent. Ein Sprecher der Beiersdorf kontrollierenden Holding Maxingvest sagte, an den Verkaufsgerüchten sei nichts dran.

Am M-Dax-Ende rutschten Puma-Aktien nach Zahlen um 2,8 Prozent ab. Händler zeigten sich von der stabil gehaltenen Dividende enttäuscht. Die Titel des Autozulieferers Leoni verloren 0,8 Prozent. Börsianer sagten, dessen Resultate seien nur im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Ebenfalls nach Zahlen büßten Aktien des Rüstungskonzerns Rheinmetall 1,7 Prozent ein. Es habe keine großen Überraschungen gegeben, hieß es am Markt.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,97 (Vortag: 2,95) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,18 Prozent auf 122,08 Punkte. Der Bund Future aber rückte um 0,07 Prozent vor auf 122,75 Punkte. Der Kurs des Euro legte zu: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3510 (1,3440) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7402 (0,7441) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben