So war der Tag : Dax auf Erfolgskurs

Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Dienstag schnell von seinen anfänglichen Verlusten erholt und an die Erfolge der vergangenen Tage angeknüpft. Der Leitindex Dax stieg um 0,8 Prozent auf 6175 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich um bis zu 0,6 Prozent gesunken war. Der M-Dax der Nebenwerte legte um 0,7 Prozent auf 8453 Punkte zu, der Tec-Dax schloss mit plus 0,4 Prozent bei 775 Punkten. Der Euro war im Tagesverlauf über die Marke von 1,23 US- Dollar gestiegen.

Börsianer verwiesen darauf, dass der Aktienmarkt die späten Verluste an der Wall Street schnell verkraftet habe. Erfolgreiche Anleiheauktionen in Spanien und Irland seien positiv aufgenommen worden. Das habe die Sorgen nach der Abstufung Griechenlands durch die Ratingagentur Moody's wieder etwas gedämpft, sagte ein Händler. Der Markt werde ansonsten vor allem von Charttechnik getrieben, nachdem an den US-Börsen wichtige Marken nach oben durchbrochen werden konnten. „Die Krise nimmt sich ein Päuschen, das heißt aber nicht, dass sie nicht wieder zurückkommt“, warnte ein Börsianer. Eingetrübte Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten (ZEW- Index) fanden nur kurzzeitig Beachtung. „Der Markt wartet auf Mitte der Woche anstehende US-Daten, da interessiert ein schwacher ZEW- Index doch weniger“, sagte Oliver Roth, Chefhändler von Close Brothers Seydler.

Im Dax lagen die Papiere von Infineon mit plus 3,4 Prozent an der Spitze. Medienberichten zufolge erwägt der Chiphersteller einen Verkauf seiner Handy-Chipsparte. Eine mögliche Trennung sei sinnvoll, da der Konzern seinen Konkurrenten in diesem Bereich nur schwer das Wasser reichen könne, stellten die Analysten der Unicredit fest. Einem Zeitungsbericht zufolge hat Infineon bereits JP Morgan engagiert, um einen Verkauf zu sondieren. Zu den Gewinnern zählten auch die Schwergewichte Allianz und Deutsche Bank, deren Aktien 1,9 und zwei Prozent im Plus lagen.

Wegen einer geplanten Kapitalerhöhung standen die Aktien von Heidelberger Druck im M-Dax unter Druck und verloren 8,4 Prozent. Der Druckmaschinenhersteller will 420 Millionen Euro einnehmen, um Schulden abzubauen und die Kapitalstruktur zu stärken. Um 18,2 Prozent in die Höhe schnellten die Papiere von Sky Deutschland. Börsianern zufolge profitierten die Aktien davon, dass Großaktionär Rupert Murdoch den Sender BSkyB komplett übernehmen will. Der Markt spiele die Möglichkeit durch, dass das auch mit dem deutschen Pay-TV-Sender passieren könnte.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,19 (Vortag: 2,17) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,22 Prozent auf 127,5 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,18 Prozent auf 128,30 Punkte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs für den Euro auf 1,2258 (1,2249) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8158 (0,8164) Euro.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben