So war der Tag : Dax auf Rekordkurs

Die Aussicht auf weiter offene Geldschleusen in den USA hat dem deutschen Aktienmarkt abermals zu Rekorden verholfen. Der Dax stieg am Donnerstag bei 8770 Punkten auf ein Hoch. Die Entscheidung der US-Notenbank Fed, ihre milliardenschweren Anleihekäufe nicht zu reduzieren, habe die Rally ausgelöst, hieß es am Markt. Der deutsche Leitindex konnte seine starken Gewinne aber nicht bis ans Ende retten und schloss mit einem Plus von 0,7 Prozent bei 8694 Punkten. Ein ähnliches Bild ergab sich bei den Nebenwerten, die auch zunächst Bestwerte erreichten: Der MDax ging schließlich aber nur mit Gewinnen von 0,2 Prozent bei 15 059 Punkten aus dem Handel. Der TecDax stieg ebenfalls um 0,2 Prozent auf 1074 Punkte.

Laut Frank Schneider von Alpha Wertpapierhandel richten die Anleger ihre Augen auch schon auf die Debatte um die Schuldenobergrenze in den USA. Daher sei der scharfe Kursausschlag nach oben im frühen Handel nur von kurzer Dauer gewesen.

Im Dax gehörten Autowerte zu den größten Gewinnern. Daimler legten an der Indexspitze um 2,1 Prozent zu, BMW gewannen 1,7 Prozent. Die Papiere des Autozulieferers Continental stiegen dank positiver Analystenkommentare um 1,5 Prozent. Die Vorzugsaktien von Volkswagen erhielten dagegen einen Dämpfer: Um 2,1 Prozent ging es nach unten. Das „Manager-Magazin“ hatte berichtet, dass VW die internen mittelfristigen Zwischenziele um bis zu fünf Milliarden Euro zu verfehlen drohe. VW dementierte aber. Die Titel des Düngemittelkonzerns K+S waren mit minus 3,5 Prozent abermals Schlusslicht im Leitindex. Händler vermuteten hinter den Kursverlusten Reaktionen auf Meldungen zum Streit zwischen den Ex-Partnern und Kalidünger-Produzenten Uralkali und Belaruskali.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,59 Prozent am Vortag auf 1,52 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,36 Prozent auf 133,03 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,29 Prozent auf 138,64 Punkte. Der Kurs des Euro legte infolge der geldpolitischen Entscheidungen in den USA deutlich zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3545 (Mittwoch: 1,3352) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7383 (0,7490) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar