So war der Tag : Dax ausgebremst

Ein als Enttäuschung gewerteter Handelsstart an der Wall Street hat den Dax am Donnerstag ins Rutschen gebracht. Der deutsche Leitindex fiel um bis zu vier Prozent auf 5451 Punkte. Kurz vor Handelsschluss lag er 2,4 Prozent niedriger bei 5543 Punkten, nachdem er am Morgen bis zu 1,7 Prozent im Plus gelegen hatte. „Nach dem Einstieg von Warren Buffett bei der Bank of America hatten viele auf eine deutlich festere Wall-Street-Eröffnung gehofft“, sagte ein Börsianer. „Als diese dann ausblieb, sind sie ausgestiegen.“ Auch schwache wöchentliche Arbeitsmarktdaten aus den USA dämpften die zuvor spürbar bessere Stimmung. Der US-Standardwerteindex übersprang zum US-Handelsstart nur kurzzeitig die Marke von 11 400 Punkten und notierte dann deutlich niedriger. Die aktuelle Kursentwicklung dürfe aber nicht überbewertet werden, betonte der Händler. Die Stimmung könne jederzeit wieder drehen.

Der Nebenwerteindex M-Dax verlor 1,1 Prozent auf 8655 Zähler. Der Tec-Dax fiel um 1,2 Prozent auf 711 Punkte. Wie schon an den Vortagen stand der Goldpreis unter Druck. Zuletzt kostete die Feinunze 1732 Dollar.

Im Fokus der Anleger stand vor allem die an diesem Freitag anstehende Rede des Fed-Präsidenten Ben Bernanke. Während am Markt über eine geldpolitische Lockerung spekuliert wird, zeigen sich Volkswirte skeptisch, ob weitere Maßnahmen in Aussicht gestellt werden. Marktstratege Thilo Müller von MB Fund Advisory rechnet damit, dass der US-Notenbankchef auf konkrete Schritte verzichten und lediglich seine Entschlossenheit signalisieren wird. So könne er sich weitere Maßnahmen offenhalten, fügte der Experte hinzu.

Im Gegensatz zum Gesamtmarkt zählten zyklische Werte wie die der Autobauer bis zuletzt zu den größten Gewinnern. BMW-Aktien legten um 0,1 Prozent zu, Daimler verloren moderate 1,2 Prozent. Noch deutlicher erholten sich Bankenwerte: Commerzbank-Papiere kletterten an der Dax-Spitze um 3,2 Prozent, und auch die Aktien der Deutschen Bank zeigten sich um 1,7 Prozent fester. Verwiesen wurde auf starke Zahlen der französischen Bank Credit Agricole sowie auf das Buffett-Investment bei der Bank of America. Finanzwerte hatten am Vorabend schon an der Wall Street zu den klaren Favoriten gehört.

Schwächster Wert war die Aktie von Fresenius (minus vier Prozent), die an den Vortagen kräftig gestiegen war.

Am deutschen Rentenmarkt kletterte die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,99 (Mittwoch: 1,91) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,27 Punkte auf 128,78 Punkte. Der Bund Future gab um 0,10 Prozent auf 134,41 Punkte nach. Der Kurs des Euro sank leicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4424 (Mittwoch: 1,4433) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6933 (0,6929) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben