So war der Tag : Dax beim Schlussspurt

Ungeachtet der drohenden Fiskalklippe in den USA hat der Dax am vorletzten Handelstag des Jahres zum Schlussspurt angesetzt. Der Leitindex legte bis zum Handelsschluss am Donnerstag um 0,3 Prozent auf 7655 Punkte zu und knüpfte damit an den starken Trend von zuletzt fünf Gewinnwochen in Folge an. Das Kursbarometer steuert auf einen Jahresgewinn von rund 30 Prozent zu. Der M-Dax stagnierte derweil bei 11 976 Punkten, schaffte aber zeitweise den Sprung über die 12 000-Punkte-Marke. Der Tec-Dax verlor 0,7 Prozent auf 830 Punkte.

Verhageln könnte einen freundlichen Jahresabschluss vor allem der Haushaltsstreit in den USA. Bei der Suche nach einer Lösung wird die Zeit immer knapper. US-Präsident Barack Obama hatte seinen Weihnachtsurlaub auf Hawaii abgebrochen, um am Donnerstag in Washington in das Tauziehen mit den Republikanern einzugreifen. Gelingt bis zur Silvesternacht mit den Republikanern kein Kompromiss um ein Programm zum Defizitabbau, droht der Sturz von der sogenannten Fiskalklippe. Das heißt, auf die Amerikaner kämen ab dem 1. Januar Steuererhöhungen und automatische massive Ausgabenkürzungen zu. Experten warnen vor einer neuen US-Rezession und schweren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Nach Ansicht des Händlers Markus Huber vom Broker ETX Capital scheinen viele Anleger aber immer noch überzeugt von einer Einigung in letzter Minute, weil niemand dafür verantwortlich sein wolle, die Konjunktur zurück in die Rezession zu drücken.

Besonders gefragt waren am Donnerstag Aktien des Versorgers RWE mit einem Zuwachs von 1,0 Prozent. Dax-Schlusslicht waren dagegen nach Presseberichten Papiere von Lanxess mit minus 1,7 Prozent. Der neue Chef der RAG-Stiftung, Werner Müller, hatte sich gegen eine Verbindung der beiden Chemiekonzerne Evonik und Lanxess ausgesprochen.

Am Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,08 Prozent am Freitag vor Weihnachten auf 1,07 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 134,73 Punkte. Der Bund Future legte um 0,10 Prozent auf 144,84 Punkte zu. Der Kurs des Euro ist gestiegen: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3266 (Montag: 1,3218) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7538 (0,7565) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben