So war der Tag : Dax drosselt das Tempo

Auf seinem Weg zu neuen Höhen ist dem Dax am Mittwoch die Puste ausgegangen. Der Leitindex stieg in der Spitze zwar um 0,4 Prozent auf 7350 Punkte – das dritte Dreijahreshoch in drei Tagen –, fiel am Nachmittag aber fast punktgenau auf seinen Vortagesschluss von 7320 Punkten zurück. „Es fehlt einfach ein Zünder, um den Dax in die eine oder andere Richtung zu bewegen“, sagte ein Händler. Der M-Dax der wichtigsten Nebenwerte stieg um 0,1 Prozent auf 10 545 Punkte. Der technologieorientierte Tec-Dax verlor 0,2 Prozent auf 901 Punkte.

Der sich abzeichnende Verzicht von Bundesbank-Chef Axel Weber auf den EZB-Chefposten sorgte für reichlich Diskussionsstoff. Einige Börsianer spekulierten, Weber werde Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann beerben, der spätestens 2013 seinen Posten räumen will. „Das kann ich mir gut vorstellen, dass Weber zur Deutschen Bank geht. Aber nur als Ackermann-Nachfolger, ins zweite Glied wird er sich nicht drängen lassen“, kommentierte ein Börsianer. „Das wäre kein schlechter Schachzug für die Deutsche Bank.“ Andere waren skeptischer. Schließlich sei Weber kein Investmentbanker. „Für ganz oben wird es nicht reichen, dafür fehlt ihm die Erfahrung“, sagte ein weiterer Händler. Der Aktienkurs der Deutschen Bank reagierte nicht auf die Spekulationen. „Dafür ist das alles zu vage“, sagte ein Händler. Die Titel notierten 0,5 Prozent im Minus.

Im Dax standen nach positiven Analystenkommentaren die Aktien von der Metro, von Heidelberg-Cement, Linde und Thyssen-Krupp ganz oben. Metro-Aktien gewannen 3,7 Prozent, nachdem die Analysten der Deutschen Bank Händlern zufolge ihre Kaufempfehlung bekräftigt hatten. Eine Kaufempfehlung der Société Générale ließ viele Anleger bei den Linde-Aktien zugreifen, die um zwei Prozent zulegten.

Die Heraufsetzung des Kursziels durch die Analysten von HSBC trieb die Aktien von Heidelberg-Cement um bis zu 1,6 Prozent in die Höhe. Zuletzt notierte das Papier 0,1 Prozent höher. Heidelberg-Cement veröffentlicht an diesem Donnerstag seine Bilanz. Auch Thyssen-Krupp profitierten von einem Analystenlob und legten 1,3 Prozent zu. „Einige Anleger setzten da wohl auch auf gute Zahlen am Freitag“, sagte ein Händler. Schlusslicht im Dax waren die Henkel-Aktien mit einem Minus von 1,7 Prozent. Händler verwiesen auf die schlechte Aufnahme des Quartalsberichts des Konkurrenten Reckitt Benckiser in London.

 Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,96 (Vortag: 2,91) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,06 Prozent auf 122,27 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,15 Prozent auf 122,64 Punkte. Der Kurs des Euro legte zu. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,3647 (Dienstag: 1,3635) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7328 (0,7334) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar