So war der Tag : Dax erreicht Jahreshoch

Der Dax hat sich zur Wochenmitte über der Marke von 7000 Punkten festgesetzt. Dabei markierte der Leitindex zwischenzeitlich bei 7099 Punkten ein neues Jahreshoch. Gestützt durch die jüngsten Aussagen der US-Notenbank Fed stieg er 1,2 Prozent auf 7079 Punkte. Der M-Dax wurde durch hohe Verluste bei Einzelwerten belastet und schloss um 0,02 Prozent tiefer bei 10 666 Punkten. Der Tec-Dax rückte um 0,5 Prozent auf 779 Punkte vor.

Laut Chefvolkswirt Carsten Klude von M.M. Warburg halfen die optimistischeren Töne der Fed vom Vorabend dem Markt. Die US-Notenbank hatte sich zuversichtlicher über die konjunkturelle Entwicklung in den USA geäußert. Die Zinsen beließ sie derweil auf dem historisch niedrigen Stand. „Solange die Konjunkturdaten eine weitere Erholung signalisieren, hat der Markt noch weiter Platz nach oben“, sagte Klude. Der Rekordkurs des Dax wird Marktteilnehmern zufolge weiter von einer hohen Liquidität gekoppelt mit mangelnden Anlagealternativen gestützt.

Finanzwerte gehörten nach den Ergebnissen des US-Stresstests zu den am stärksten bewegten Papieren. Dieser hatte gezeigt, dass die US-Institute einer neuen Finanzkrise trotzen könnten. Das stütze die Branche. Ferner könnte China die Kreditvergabe an die großen Banken des Landes nach Kreiseinformationen erleichtern. Die Aktien von Commerzbank gewannen 2,6 Prozent, die der Deutschen Bank 3,4 Prozent.

Der größte Gewinner im Dax waren die Anteilsscheine von Eon. Sie sprangen um sieben Prozent nach oben. Bei dem Versorger fielen Umsatz und Gewinn 2011 einen Tick besser aus als erwartet. Der Fokus der Marktteilnehmer ruhe hier aber auf dem Ausblick. Da sei die Prognose für 2012 etwas schwächer und die für 2013 etwas besser als erwartet ausgefallen.

Angesichts eines vorsichtigen Ausblicks für 2012 schickten Anleger die im Nebenwerteindex M-DAX notierten Aktien von Wacker Chemie mit einem Minus von 3,8 Prozent in den Keller. Nach einem Gewinnrückgang im vergangenen Jahr erwartet Firmenchef Rudolf Staudigl auch für 2012 trotz leicht steigender Umsätze einen Ergebnisknick. Die Dividende für 2011 wurde auf 2,20 Euro je Aktie gestutzt. Die Aktie des Duft- und Aromenherstellers Symrise verlor im M-Dax 5,7 Prozent. Die Ziele für das laufende Geschäftsjahr haben die Anleger am Mittwoch nicht überzeugt. Konzernchef Heinz-Jürgen Bertram peilt 2012 ein Umsatzplus von zwei bis vier Prozent an.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,57 Prozent (Vortag: 1,46 Prozent). Der Rentenindex Rex fiel um 0,70 Prozent auf 130,69 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,93 Prozent auf 136,95 Punkte. Der Euro stieg leicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3062 (Dienstag: 1,3057) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7656 (0,7659) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben